Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Akademisch, frisch und basisdemokratisch musizieren

Rostock Akademisch, frisch und basisdemokratisch musizieren

Das „Freie StudentenOrchester Rostock (F.S.O.R.)“ vereinigt Studenten aller Fakultäten für klassische Musik / Die 80 Musiker spielten seit ihrer Gründung 2007 rund 40 Konzerte

Rostock. In Rostock ist ein neues großes Sinfonieorchester aus der Nische getreten. Es nennt sich „Freies StudentenOrchester Rostock (F.S.O.R.)“ und gibt zwei sinfonische Konzerte im Jahr. Es besteht nicht, wie das Orchester der Hochschule für Musik und Theater (HMT), aus Studierenden dieser Hochschule, die den Abschluss in Geige oder Oboe oder anderen Orchesterinstrumenten anstreben. Es besteht aus Studierenden der Universität Rostock, die nicht Musik studieren, sondern Medizin oder andere wissenschaftliche Fächer.

Es ist aber auch nicht das Universitätsorchester, das unter der Leitung eines amtlich bestallten Universitätsmusikdirektors Studenten und Mitarbeitern der Universität die Möglichkeit gibt, sich musikalisch zu betätigen. Genau dies wollte eine Handvoll Studierender nicht, weil es ihre Bedürfnisse nach intensiverer Beschäftigung mit sinfonischer Musik und ihre Sehnsucht nach größerer Publikumswirkung nicht befriedigte. Also gingen sie ins Risiko und gründeten als Verein in einer studentischen Initiative das F.S.O.R., das im Januar 2007 sein Gründungskonzert gab.

Seitdem hat sich eine erstaunliche Erfolgsgeschichte vollzogen, mit rund 40 Konzerten, deren Lebenselixier die selbstbestimmte Freiwilligkeit ist. Da sitzt der Maschinenbau-Student neben der promovierten Augenärztin, die Chemie-Studentin neben der Medizin-Studentin, die den Löwenanteil der Musiker stellen. Die 80 Musiker sind beileibe keine Laien, denn alle haben eine fundierte Ausbildung an ihren Instrumenten erhalten.

Dazu gehören etwa die Solocellistin Franziska Hahn (22), Lehramtsstudentin, die „unglaublich gern mit anderen Leuten musiziert, weil Musik eine gemeinsame Sache ist“, oder der Geiger Stephan Marquardt (35), diplomierter Biophysiker, der sich als Schatzmeister auch um die nicht leichte Finanzierung des Orchesters aus Mitgliedsbeiträgen, Eintrittsgeldern und wenigen Spenden kümmert.

Das Orchester ist konsequent basisdemokratisch organisiert. Seine Mitglieder bestimmen die Programme, die sie einstudieren, und wählen, nach einem Probedirigat, ihren Dirigenten jeweils für ein Jahr.

Sieben Dirigenten hatte das Orchester seit seiner Gründung. Besonders erfolgreich war die zweijährige Amtszeit von Erina Yashima (29), für die auch diese Arbeit zu einem Sprungbrett für eine Assistenz beim weltberühmten Ricardo Muti in Chicago wurde, so dass jetzt Robin Portune (24), der selbst noch Dirigierstudent im sechsten Semester an der HMT ist, die künstlerische Leitung übernommen hat.

Koordiniert wird das Zusammenwirken von einem Vorstand, zu dem auch Franziska Bennöhr (24) gehört, Soloklarinettistin im Orchester und Studentin der Medizin, die so auch „Verantwortung für das Orchester übernehmen will“. Und natürlich haben sie einen Konzertmeister, den Geiger Oliver Mathes (21), Lehramtsstudent, der sich als „verlängerter Arm des Dirigenten empfindet“ und auch mal unterschiedliche Meinungen über Übungsintensität ausgleicht.

Markenzeichen des akademischen Orchesters ist sein sinfonischer Ehrgeiz, mit dem es solche dicken Brocken der sinfonischen Literatur wie die „Unvollendete“ von Schubert, die „Pathétique“ von Tschaikowski, die „Sinfonie aus der neuen Welt“ von Dvorák oder die „Vierte“ von Bruckner, die ein singulärer Höhepunkt für alle war, aufgeführt hat.

Mit ihrer frischen und ambitionierten Spielweise bringen die freien Studentenmusiker zweifellos eine belebende Farbe in das Rostocker Musikleben.

Heinz-Jürgen Staszak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Angela Merkel im Gespräch im Kanzleramt mit OZ-Chefredakteur Andreas Ebel (r.) und RND-Chefkorrespondent Dieter Wonka.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) stehen turbulente Wochen bevor – im Interview mit der OSTSEE-ZEITUNG äußert sie sich zu Problemen mit Russland und der Türkei, blickt auf die Landtagswahl in MV und freut sich über den Werften-Investor im Land

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.