Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur American Music Awards: Stars und politische Töne
Nachrichten Kultur American Music Awards: Stars und politische Töne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 22.11.2016
Sängerin Ariana Grande holte den Preis Künstlerin des Jahres. FOTO: AFP

. Fetzige Auftritte, Gefühlsausbrüche, viel nackte Haut und Seitenhiebe auf Donald Trump: Trotz drei Stunden Länge kam bei den American Music Awards keine Langeweile auf. Die Preisverleihung, bei der Fans online die Gewinner bestimmen, ist traditionell eine Riesenparty der Musikszene – diesmal mit politischen Untertönen: Nach der Wahl von Donald Trump zum nächsten US-Präsidenten ließen viele Stars Dampf ab.

US-Model Gigi Hadid (21), die gemeinsam mit dem Comedian Jay Pharoah (29) die Show moderierte, machte sich mit gespieltem Akzent und Schmollmund über Melania Trump lustig. Pharoah imitierte den Republikaner mit gespitzten Lippen und legte ihm die Worte in den Mund: „Ich liebe Bruno Mars. Ich weiß nicht, welche Hautfarbe er hat, deshalb kann ich ihn auch nicht abschieben.“ Der auf Hawaii geborene Sänger puerto-ricanischer Abstammung hatte die Show eröffnet.

Härter ging die Punk-Rock-Band Green Day mit Trump ins Gericht. „No Trump, no KKK, no fascist USA!“, dröhnte Bandleader Billie Joe Armstrong mit erhobener Faust zu dem Song „Bang Bang“.

Auch der in New York lebende britische Rocker Sting (65), der für seine besonderen Musik-Verdienste geehrt wurde, spielte auf den Kurswechsel in den USA an. Als „musikalischer Migrant“ habe er der amerikanischen Musik sehr viel zu verdanken. Die Türen hätten immer offen gestanden, „offen für alle Farben, mit einem Gefühl von Willkommensein und Einbindung, dem Mix der Kulturen, Rhythmik und Leidenschaft, das hat dieses Land zum besten Land der Welt gemacht.“

Doch natürlich ging es bei den AMA's auch um Musiktrophäen. US-Sängerin Ariana Grande (23, „Dangerous Woman“) holte den Spitzenpreis als „Künstler/in des Jahres“. Die meisten Trophäen räumten zwei Kanadier ab. Dabei konnte Pop-Star Justin Bieber seine vier Preise nicht persönlich entgegennehmen. Er wurde von seiner Konzert-Tour in Europa nach Los Angeles zugeschaltet. Weitere vier Trophäen steckte der kanadische Rapper Drake ein, darunter als bester Rap/Hip-Hop-Künstler, für sein Album „Views“ und den Song „Hotline Bling“.

Barbara Munker

OZ

Mehr zum Thema

Moderiert wird die 22. Gala am Sonnabend von Andreas von Thien, Sport- nachrichten-Chef bei RTL und n-tv.

17.11.2016

Vor vier Jahren setzte das MacBook Pro mit seinem exzellenten Retina-Display neue Maßstäbe im Laptopmarkt. Mit einem runderneuerten Modell will Apple mit einem alternativen Touch-Bedienkonzept punkten. Eindrücke aus einem ausführlichen Praxistest.

17.11.2016
Fußball Wembley-Helden und Pechvögel - BVB gegen Bayern voller Brisanz

Beim Supercup bekam Carlo Ancelotti schon einmal einen Vorgeschmack auf die attraktivste Paarung der jüngsten Bundesliga-Vergangenheit. Es sind die Meister der vergangenen sieben Jahre - und packende Duelle gab es zuletzt reichlich.

18.11.2016

. Am kommenden Freitag ist die Weihnachts-Gala-Tournee der Deutschen Fernsehlotterie im Grimmener Kulturhaus zu Gast. Bereits zum 26. Mal reisen die Schlagerstars in der Adventszeit durch Deutschland.

22.11.2016
Kultur Dresden/Berlin - Ost-Punk und Gegenkultur

Bohème in der DDR / Kultureller Widerstand und Protest als Lebenseinstellung im Sozialismus / Gleich zwei Bücher befassen sich mit diesen Strömungen im Osten

22.11.2016

Das Schweriner Theater spielt zur Weihnachtszeit „Pinocchio“: Statt „großen Kinos“ gibt’s feines Theater – für alle Sinne.

22.11.2016
Anzeige