Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Amerikas erster Kunst-Popstar: Jackson Pollock starb vor 60 Jahren

Frankfurt/Main Amerikas erster Kunst-Popstar: Jackson Pollock starb vor 60 Jahren

Jackson Pollock, geboren am 28. Januar 1912 im US-Bundesstaat Wyoming, war das Gegenteil eines Wunderkinds: Ohne besonderes zeichnerisches Talent ausgestattet und ...

Voriger Artikel
Musiksommer gut besucht
Nächster Artikel
Junge Leute führen durch das Münster

Der Künstler Jackson Pollock im Jahr 1950

Quelle: imago

Frankfurt/Main. Jackson Pollock, geboren am 28. Januar 1912 im US-Bundesstaat Wyoming, war das Gegenteil eines Wunderkinds: Ohne besonderes zeichnerisches Talent ausgestattet und als Maler ein Spätentwickler, wurde er dennoch zu einem der bedeutendsten amerikanischen Künstler des 20. Jahrhunderts. Pollock starb im Alter von 44 Jahren am 11. August 1956 nahe New York durch einen Autounfall. Sein Name steht auf dem Kunstmarkt in einer Reihe mit Pablo Picasso und Vincent van Gogh. Mit seinen großformatigen abstrakten „Drip-Paintings“ begann Pollock eine neue Epoche der Malerei. Auf die Idee, Farbe auf eine Leinwand zu schleudern, waren vor Pollock schon andere gekommen. Aber niemand hatte die abstrakte Kunst in einer solchen Radikalität umgesetzt. Seine „Drip-Paintings“ (zu deutsch etwa: „getropfte Malereien“) brachen mit Jahrhunderten Maltradition. Für viele Kunstkritiker war Pollock der Held der neuen amerikanischen Malerei. Er setzte seine Pinsel wie Schlagzeug-Stöcke ein, und ließ Farbe aus löchrigen Dosen fließen. Als Mensch muss Pollock schwierig gewesen sein. Zwar habe er eine „starke persönliche Anziehungskraft“ ausgeübt, seine manisch-depressive Persönlichkeit wirkte auf seine Mitmenschen aber auch bedrohlich, wie der Kunsthistoriker Kirk Varnedoe beschrieb. Wichtigste Stütze in seinem Leben war seine Frau, die Malerin Lee Krasner (1908-1984). Als Wendemarke in der Kunst des 20. Jahrhunderts gilt Pollocks Ölbild „Mural“ von 1943/44, zweieinhalb auf sechs Meter groß. Es war gestaltet für die Eingangshalle des Hauses der Kunstsammlerin Peggy Guggenheim. Seine Bewunderer feierten diese neue Kunst – das „Action Painting“ – als befreiend und energetisch. Die Antwort auf Pollocks abstrakten Expressionismus war die Pop Art, die seit Ende der 50er Jahre weltweit in die Museen einzog. Die Kunst von Andy Warhol oder Roy Lichtenstein war Ausdruck des Lebensgefühls einer ganzen Epoche. Stephan Cezanne

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rio de Janeiro

Das hat es so bei einer Olympischen Eröffnungsfeier noch nicht gegeben. Ein hochnotpeinliches Pfeifkonzert wird für den ersten Mann im Staat zum Debakel: Ein Kontrast zur unbändigen Lebensfreude und grandiosen Musik dieser Stadt, die bei der Maracanã-Show verzaubert.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.