Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Anselm Kiefers „Walhalla“ in London

Deutsche Mythen Anselm Kiefers „Walhalla“ in London

Anselm Kiefer stellt in London aus. Der Name für die Schau ist einer berühmten Gedenkstätte entliehen.

Voriger Artikel
„Lunapark“: Volker Kutschers neuer Kriminalroman
Nächster Artikel
Gedicht von Anne Frank wird versteigert

Eine Installation von Anselm Kiefer in der Londoner Galerie White Cube.

Quelle: Katrin Kasper

London. „Walhalla“ heißt die neue Ausstellung des deutschen Künstlers Anselm Kiefer, die ab Mittwoch im Londoner White Cube zu sehen sein wird. Die Galerie für moderne Kunst zeigt in sieben Räumen neue Werke des berühmten Bildhauers und Malers, darunter großflächige Gemälde und Installationen. 

Benannt ist die Ausstellung nach der gleichnamigen Gedenkstätte für berühmte Persönlichkeiten nahe Regensburg, die König Ludwig I. 1842 eröffnete. In der germanischen Mythologie steht der Name Valhalla für ein Kriegerparadies. Den Weg dorthin scheint der Künstler mit „Walhalla“ zu beschreiben.

Durch einen dunklen Gang mit Dämmerlicht gehen die Besucher an Betten mit metallenen Decken vorbei, die an eine Krankenstation im Kriegsgebiet erinnern. Ein Nebenraum zeigt ein Bett mit Flügeln, das von einem Felsbrocken beschwert wird. Ein anderer enthält eine hohe Wendeltreppe, von der Filmrollen, Kinderkleidung und Nachthemden herunterhängen. Dabei fällt auf, dass die Räume auf der rechten Seite eine dunkle und beklemmende Atmosphäre haben, während die der linken Seite weiß und lichtdurchflutet sind. 

Zum Künstlergespräch am Montagabend erschien Kiefer gut gelaunt im klassischen Anzug und sorgte mit seiner humorvollen Art für einige Lacher. Er sehe sich nicht als politischen Künstler und habe nicht vorgehabt, mit der Ausstellung den Krieg im Mittleren Osten zu thematisieren. „Ich informiere mich, aber lenke nichts“, sagte er zur Entstehung von „Walhalla“. „Ich erlaube den Leuten zu sehen, was sie sehen möchten.“ 

Kiefer wurde 1945 in Donaueschingen in Baden-Württemberg geboren. Seit 1991 lebt und arbeitet er in Frankreich. Seine Kunst ist weltweit gefeiert und vielfach ausgestellt worden. Der 71-Jährige zählt zu den einflussreichsten Malern und Bildhauern der Gegenwart. In Paris und London gab es in den vergangenen zwei Jahren umfangreiche Retrospektiven seiner Werke.

Die Ausstellung „Walhalla“ ist vom 23. November bis 12. Februar geöffnet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
New York

Die New Yorker Herbstauktionen waren in den vergangenen Jahren immer für Rekorde gut. Dieses Mal gingen sie allerdings direkt in der Woche nach Trumps Triumph über die Bühne. Viele Experten sehen das als Gift für einen eh schon schwächelnden Kunstmarkt - andere als Geschenk.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.