Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Arktis-Drama mit Juliette Binoche eröffnet 65. Berlinale
Nachrichten Kultur Arktis-Drama mit Juliette Binoche eröffnet 65. Berlinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 10.01.2015
Juliette Binoche spielt eine der Hauptrollen in dem Berlinale-Eröffnungsfilm «Nobody Wants The Night». Quelle: Matteo Bazzi
Berlin

Die Weltpremiere des Grönland-Dramas „Nobody Wants The Night“ mit Juliette Binoche eröffnet am 5. Februar die 65. Internationalen Filmfestspiele in Berlin.

Der Abenteuerfilm der spanischen Regisseurin Isabel Coixets („Mein Leben ohne mich“) startet auch im Rennen um den Goldenen Bären, wie das Festival mitteilte.

Der Film spielt im Jahr 1908 in der arktischen Abgeschiedenheit Grönlands. An der Seite der französischen Oscar-Preisträgerin Binoche („Die Wolken von Sils Maria“, „Der englische Patient“) sind die Japanerin Rinko Kikuchi („Naokos Lächeln“) und der Ire Gabriel Byrne („Miller's Crossing“) zu sehen.

In der spanisch-französisch-bulgarischen Koproduktion geht es nach Berlinale-Angaben um mutige Frauen und ehrgeizige Männer, die für Liebe und Ruhm alles aufs Spiel setzen. „Isabel Coixet zeigt ein beeindruckendes und einfühlsames Portrait zweier Frauen in einer Extremsituation“, so Festivaldirektor Dieter Kosslick. Gedreht wurde „Nobody Wants The Night“ in Norwegen, Bulgarien und Spanien.

Coixet zeigte bereits ihre Filme „Mein Leben ohne mich“ (2003) und „Elegy“ (2008) im Berlinale-Wettbewerb. 2009 war sie Mitglied der Internationalen Festivaljury. Die 65. Berlinale dauert bis zum 15. Februar.


Berlinale



dpa

Wer war die Frau, die an der Seite des Dichters Heinrich von Kleist freiwillig in den Tod ging? Dieser Frage geht der Film „Amour Fou“ von Jessica Hausner („Lourdes“) nach.

19.01.2015

Über mehrere Jahre hat Regisseur Marcel Wehn den Stuttgarter Hells-Angels-Chef Lutz Schelhorn begleitet - bei dessen Arbeit als Fotograf und in der Rolle als Präsident ...

19.01.2015

Langsam dreht die gigantische Nadel ihre Runde. Sie spritzt Millimeter dünn eine Kunststoff-Masse auf den Boden - wie endlos lange Spaghetti. „Das wird eine Säule“, sagt Nathalie Swords.

15.01.2015