Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Auf den Spuren der großen Jazzsänger
Nachrichten Kultur Auf den Spuren der großen Jazzsänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.11.2017
Berlin

Mit Anfang 70 beschleichen Van Morrison offensichtlich nostalgische Gefühle. Er denkt über die Musik seiner Jugend nach, und er singt sie auch, sehr liebevoll und ganz ohne ironische Brechungen. Hatte sich der nordirische Weltstar kürzlich noch auf den Blues zurückbesonnen, so kramt er nun in der Kiste mit den unvergänglichen Swing- und Jazz-Standards lange vergangener Jahrzehnte. Das mit fast 70 Minuten randvolle Album „Versatile“, das ab Freitag über Caroline International veröffentlicht wird, enthält zehn wunderbar lässige Morrison-Interpretationen von Songs einer Ära, als Sänger wie Chet Baker, Frank Sinatra oder Nat King Cole die Musikwelt dominierten. Diese Künstler machten damals Kompositionen der Gershwin-Brüder („A Foggy Day“), von Cole Porter („I Get A Kick Out Of You“), Frank Loesser/Jimmy McHugh („Let’s Get Lost“) oder Walter Donaldson/Gus Kahn („Makin' Whoopee“) berühmt.

Der nordirische Singer-Songwriter Van Morrison – hier bei einem Auftritt in Wien. Quelle: Foto: Dpa

Neben solchen Klassikern präsentiert der 2015 von der Queen zum Ritter geschlagene Brite Morrison (72) sechs Lieder aus eigener Feder, die mit ihren Bigband-Arrangements den entspannten Fluss des Albums nie unterbrechen. „Diese Songs aufzunehmen, besonders die Standards – das gab mir die Gelegenheit, meinen Gesang zu erweitern und zurückzukehren zu der Musik, die mich ursprünglich zum Singen inspiriert hat: Jazz“, sagt „Van The Man“. Ähnlich euphorisch hatte er sich über die Stücke von „Roll With The Punches“ geäußert. Diese Platte war eine der erfolgreichsten in Morrisons gut 50-jähriger Karriere, mit Charts-Platz 5 in Deutschland und Rang 4 in Großbritannien. Auf „Versatile“ geht Morrison nun zeitlich nochmals ein Stück weiter zurück. Ähnlich wie bei Bob Dylan, der sich zuletzt mit mehreren Cover-Alben dem Sound seiner Jugend gewidmet hatte, freut man sich nun aber auch wieder auf etwas wirklich Neues.

W. Herpell

Das Multitalent Kit Armstrong wird Preisträger in Residence des Festspielsommers 2018 / Das Programm umfasst 145 Konzerte: vom großen Open Air bis zum intimen Kammerkonzert.

30.11.2017

Die Mitglieder des Kunstvereins Roter Pavillon laden am 12. Dezember um 19 Uhr zu einem Abend mit Texten und Radio-Features der Journalistin Eva Firzlaff ein.

30.11.2017

Das Weihnachtsmärchen „Max und Moritz“ feiert am Sonntag im Wismarer Theater seine Premiere

30.11.2017
Anzeige