Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur August Diehl findet Karl Marx zeitgemäß
Nachrichten Kultur August Diehl findet Karl Marx zeitgemäß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 12.02.2017
Schauspieler August Diehl in Berlin: Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Berlin

Wie kommt man heutzutage auf die Idee, ausgerechnet einen Film über Karl Marx zu machen? Hat nicht der Kommunismus längst ausgedient? August Diehl (41) spielt in dem Porträt „Der junge Karl Marx“ von Regisseur Raoul Peck aus Haiti die Hauptrolle. In einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur zur Berlinale sagt er: Mitnichten!

Frage: Ein Film über Marx - ist das zeitgemäß?

Antwort: Oh ja, sogar sehr! Ich glaube, dass wir heute in einer Welt leben, in der sich praktisch der Bogen zu Karl Marx schließt. Was im 19. Jahrhundert anfing mit der Industrialisierung und der Entstehung des Proletariats, das wird jetzt durch den nächsten großen Schritt abgelöst, die Digitalisierung. Insofern haben wir auch das Gefühl, an einer Zeitenwende zu stehen. Nur sind wir der Situation passiver ausgeliefert als die Menschen damals.

Frage: Wie meinen Sie das?

Antwort: Das System ist so rasend schnell geworden und unübersichtlich. Leute, die vorgestern noch in einer Garage gelebt haben, werden über Nacht zu Supermillionären, Start-ups ploppen auf und verschwinden, die Veränderungen überschlagen sich. Vielleicht sind wir nach dem Zusammenbruch des Kommunismus jetzt wirklich an einem Punkt, wo auch der Kapitalismus wackelt oder auf lange Sicht sogar zusammenbricht, wie Karl Marx es prognostiziert hat.

Frage: Welche Anzeichen sehen Sie dafür?

Antwort: Eigentlich ist ja schon lange klar, dass es auf Dauer nicht so weitergeht wie jetzt - gerade mit der Verteilung der Güter und der Not in der Welt. Jetzt haben wir die neue Situation in Amerika. Es wird kein Freihandelsabkommen mehr geben, viele Veränderungen kommen auf uns zu. Deshalb werden wir über ein neues System nachdenken müssen, wie wir wirtschaftlich eigentlich leben wollen. Insofern kommt mir der Zeitpunkt, sich mit Karl Marx auseinanderzusetzen, sehr logisch vor.

Frage: Was bedeutet die Einladung zur Berlinale für Sie?

Antwort: Die Berlinale ist das Festival, mit dem ich praktisch aufgewachsen bin. Das ist mein Festival, das ist die Stadt, in der ich lebe. Ich kenne die Berlinale noch aus Zeiten, wo ich noch gar nicht gespielt habe. Wir haben uns immer Stempel gedruckt auf die Hände, um auf Partys zu gehen und irgendwo dabeizusein. Also, ich bin wahnsinnig froh, dass der Film hier gezeigt wird, weil er ja auch gut zu der Stadt passt.

Frage: Es ist eine französisch-deutsch-belgische Koproduktion. Was ist für Sie das Besondere am europäischen Film gegenüber Hollywood?

Antwort: Die Hollywood-Regisseure, die ich kennengelernt habe, waren untereinander sehr unterschiedlich, aber eine Sache hat sie vereint: Keiner von denen hat sich in die Suppe spucken lassen. Jeder hat den Film gemacht, den er machen wollte, manchmal fast ein bisschen maniac-mäßig oder unerbittlich. Aber ich muss sagen, diese Leute gibt es in Deutschland und Frankreich genauso.

ZUR PERSON: August Diehl, 1976 in Berlin geboren, wurde als Computerhacker Karl Koch in dem Kinofilm „23“ bekannt. Auf Anhieb gewann er damit 1999 den Deutschen Filmpreis. Weitere Auftritte hatte er in „Inglourious Basterds“, „Salt“ und „Wer wenn nicht wir“. Seit 2013 ist er Ensemblemitglied am Burgtheater Wien.

dpa

Mehr zum Thema

Die Berlinale-Eröffnung, das ist wie ein Klassentreffen der deutschen Filmbranche - traditionell mit Gags von Anke Engelke. Wie reagiert das Festival auf Trump?

09.02.2017

Der Bär ist los! Mit „Django“ über den legendären Jazz-Gitarristen Django Reinhardt wird die 67. Berlinale eröffnet - ein Film über ein musikalisches Genie und ein dunkles Kapitel Geschichte.

09.02.2017

Moritz Bleibtreu spielt in dem Drama „Es war einmal in Deutschland“ einen jüdischen Kaufmann, der im Nachkriegsdeutschland zu überleben versucht. Ein Interview zur Berlinale-Premiere.

10.02.2017

Feine Studie über verletzten männlichen Stolz: Josef Haders Tragikomödie „Wilde Maus“ feierte Premiere auf der Berlinale. Der Kabarettist erzählt darin einen unaufhaltsam eskalierenden Rachefeldzug – ein über weite Strecken gelungenes Regiedebüt.

11.02.2017

Der japanische Manga-Zeichner Jiro Taniguchi ist nach Angaben seines Verlags Casterman gestorben.

11.02.2017

Mit einer Live-Video-Installation wollte Schauspieler Shia LaBeouf gegen US-Präsident Trump protestieren. Doch ein Museum in New York brach diese nun ab, sie habe zu Gewalt angestiftet. LaBeouf will aber noch nicht aufgeben.

11.02.2017
Anzeige