Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Babi Jar: Putbus zeigt Bilder eines vergessenen Massakers
Nachrichten Kultur Babi Jar: Putbus zeigt Bilder eines vergessenen Massakers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 20.09.2016

Die Salven der Maschinengewehre in der Babi Jar, der Weiberschlucht, hörten die Kiewer 36 Stunden lang. In diesen 36 Stunden des 29./30. September 1941 wurden unter dem Kommando der Wehrmacht 33771 Juden ermordet. Es war staatlicher Terrorismus, das größte Einzelmassaker des Zweiten Weltkrieges, bevor die Nazis mit Giftgas den industriellen Massenmord einführten. Babi Jar: Vorläufer von Auschwitz.

75 Jahre danach zeigt der heute auf Rügen lebende Filmemacher und Maler Frank Otto Sperlich Bilder darüber. Seine Ausstellung „Bewegung“ in der Orangerie Putbus würdigt sein Gesamtschaffen anlässlich von Sperlichs 65. Geburtstag (28. Oktober). Dieses Schaffen präsentiert sich sehr vielgestaltig, in anderen Arbeiten lustvoll und witzig. Doch seinen jüngsten Bildern, die in den letzten zwei Jahren über das Massaker von Babi Jar entstanden, widmet die Schau den ganzen unteren rechten Flügel der Orangerie.

2010 war Sperlich im Auftrag des Hessischen Rundfunks nach Kiew gereist, um als Zuarbeit für den Film „Babi Jar – Das vergessene Massaker“ zu recherchieren und zu drehen. „Das Thema ließ mich nicht mehr los“, sagt er. „Dann erlebte ich vor zwei Jahren Katja Petrowskaja bei einer Lesung aus ihrem Buch ,Vielleicht Esther’. Sie bezieht sich auf dieses Massaker, für mich war das eine zweite Initialzündung.“ Seither schuf Sperlich seinen fünfteiligen Fries und weitere Bilder über die Kiewer Juden, die der Anordnung der Deutschen zur Evakuierung guten Glaubens gefolgt waren und brutal vernichtet wurden. Dazu steht im Raum eine Skulptur aus 33 Hemden (jedes für 1000 Ermordete). Auf den Hemden erkennt man, ebenso wie auf Gemälden und einer Video-Installation, Porträts von Opfern, die Sperlich in Kiewer Archiven fand und „aus der Vergessenheit herausholt“. An diesem Thema werde er immer weiter arbeiten, betont er.

Am 24. September um 17 Uhr ist die Finissage zur Schau dem Thema Babi Jar gewidmet: neben Sperlich treten der Filmemacher Thomas Franke und der ukrainische Geiger Mark Chaet auf.

Dietrich Pätzold

Die Kunsthalle Rotterdam und der Taschen Verlag zeigen das Lebenswerk Peter Lindberghs in einem grandiosen Bildband und einer großen Schau

20.09.2016

Mit einer Buchpremiere werden am 30. September um 19 Uhr im Kunstkaten die Ahrenshooper Literaturtage eröffnet. Drei weitere Buchpremieren sind an den drei darauffolgenden Tagen zu erleben.

20.09.2016

Antje Meeser schreibt über ein ängstliches Mädchen, das nicht schwimmen kann

20.09.2016
Anzeige