Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Bach trifft Südafrika
Nachrichten Kultur Bach trifft Südafrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.06.2017

Die 71. Greifswalder Bachwoche ist Geschichte. Mit rund 11000 Besuchern bei 46 Konzerten, Gottesdiensten und weiteren Veranstaltungen hat sie ihre Position als ausstrahlungskräftiges „Festival geistlicher Musik im Norden“ nicht nur nachdrücklich unterstrichen, sondern auch ausgebaut und unter dem diesjährigen Motto „Reformatio Mundi“ auch einen neuen, internationalen Akzent gesetzt: mit dem Ebenhaezer Parish Choir aus Rehobot/Namibia und der iThemba Labantu Marimba Group aus Kapstadt/Südafrika. Der künstlerische Leiter Jochen A. Modeß hat beide Ensembles nicht nur beim Chorfest in St. Marien und dem Luther-Straßenfest eingesetzt, er hat sie auch als vorgestrige finale Überraschung mehrfach in den Ablauf der Bachschen h-Moll-Messe einbezogen: mit Instrumentalbeiträgen, Choral und Chorsatz sowie – alle neun Sätze des „Credo“ ersetzend (!) – dem lutherischen Glaubensbekenntnis auf afrikanisch.

Zu solcher Demonstrationsform reformatorischer Wirksamkeit kann natürlich jeder eine eigene Sicht entwickeln. In Greifswalds vollem Dom waren am Schluss lautstark geäußerte Sympathien für die Gäste und Zustimmung zum ungewöhnlichen und sich weniger an musikhistorischen oder musikästhetischen Überlegungen klammernden Verfahren einhellig. Und Bach hat keinen Schaden genommen! Schon deshalb nicht, weil für Domchor, Bachwochenorchester, die Solisten Christine Wolff (Sopran), Bogna Bartosz (Alt), Christoph Rösel (Tenor) und Johannes Happel (Bass) die h-Moll- Messe seit langem vertrautester Boden ist. Insbesondere auch für Jochen A. Modeß, der seine Erfahrungen mit dem Werk beibehält, seine kompetenten Solisten gestalterisch souverän agieren lässt und im Chorischen dort, wo möglich – und häufig – weiterhin gern das langsame, ruhig fließende Legato favorisiert und entsprechend zelebriert. Klanglich macht das Eindruck. Aber gestalterische Reserven lägen dort, wo sich Bach deutlicher als „größter Deklamator, den es je gegeben hat“ (Forkel 1802) erweisen müsste.

OZ

Mehr zum Thema

Seit Dienstag laufen die Wettkämpfe am Tannenberg in Grevesmühlen

15.06.2017

Niemand führte das Land und die CDU bisher länger als Helmut Kohl. Und er nutzte als Kanzler die einmalige Chance zur Wiedervereinigung. Doch es gab auch dunkle Seiten in seinem Leben.

16.06.2017

Helmut Kohl ist tot – nun beginnt für viele das Abschiednehmen. Vor seinem Haus wird deutlich, dass die Menschen unterschiedliche Dinge mit dem Mann verbinden, dem die Pfalz viel Aufmerksamkeit verdankt.

17.06.2017

Sie ist einer der größten und beliebtesten deutschen TV-Stars: Hannelore Hoger. Am 7. Juli kommt die Grimme-Preisträgerin nach Boltenhagen.

20.06.2017

Am Freitag findet die Premiere im Freilufttheater an der Schweriner Landstraße statt

20.06.2017

Summertime, and the livin’ is easy . . .“ Es hatte etwas von einem perfekten Sommertag, was die Festspiele MV mit ihrer wohl lässigsten Veranstaltung am Sonntag ...

20.06.2017
Anzeige