Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Badewannenfreunde — Richter und Polke mal anders
Nachrichten Kultur Badewannenfreunde — Richter und Polke mal anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.03.2016

. „Schöne Bescherung“ — dieser Titel für eine Schau ist dem Museum Morsbroich eingefallen, lange bevor die Schließungsdebatte über das Haus in Leverkusen hereinbrach. Nun wirkt das Motto fast wie ein Kalauer. Dabei beweist das Museum mit seiner neuen Ausstellung über die Künstler Gerhard Richter (84) und Sigmar Polke (1941-2010) wieder seine Gabe, große Kunst aus einer etwas anderen Perspektive zu betrachten.

Größer könnte der Gegensatz kaum sein: Wirtschaftsprüfer schlugen kürzlich die Schließung des Museums vor, damit das verschuldete Leverkusen, Sitz des Bayer-Konzerns, seine Sparvorgaben erfüllen könne. Dazu sollte auch gleich die Sammlung mit zeitgenössischer Kunst aufgelöst werden. Ende Juni soll der Stadtrat entscheiden. Die Museen des Landes, Verbände, der Museumsverein (der viel Geld ins Haus investierte) und Gerhard Richter selbst reagierten mit wütendem Protest. Nun hat das Museum mit leichter Hand in seiner obersten Etage eine Kabinett-Ausstellung der Kunststars Richter und Polke ausgebreitet. Damit zeigt Morsbroich wieder mal, warum es regelmäßig von Kritikern zu den besten Museen des Landes gezählt wird — und reagiert mit eigene r Form des Protestes.

Richter und Polke waren in den 60er Jahren „dicke Freunde“, wie Kurator Fritz Emslander sagt. Richter und der neun Jahre jüngere Polke studierten zusammen an der Kunstakademie Düsseldorf, veranstalteten 1966 eine Gemeinschaftsausstellung, gestalteten dafür ein launiges Künstlerbuch und ließen sich zusammen in einer Badewanne ablichten — allerdings ohne Wasser. Kaum bekannt dürfte der gemeinschaftliche Offsetdruck „Umwandlung“ (1968) sein, in dem Richter und Polke aus manipulierten Fotografien ein Bergmassiv in eine sphärische Kugel verwandelten. Auch das Selfie war beiden schon 1967 ein Begriff. Vor dem Selbstauslöser posierten Richter und Polke nebeneinander im Bett eines Antwerpener Hotels.

Dorothea Hülsmeier

OZ

„Buntes Mecklenburg“ nannten die Hobby-Malerinnen Astrid Harder, Helga Starkow, Jutta Strübing und Ursula Kootz ihre Präsentation in der Kreisverwaltung.

12.03.2016

. Für Thomas Putensen wird 2016 wieder ein arbeitsreiches Jahr. Sein Terminkalender sei nämlich bereits gut gefüllt, erklärt der 56-jährige Wendorfer.

12.03.2016

Seit dem ersten Jahr ist der Festspielfrühling in Göhren zu Gast und verwandelt die Nordperdhalle mit dem Fauré Quartett und großen Namen in einen stimmungsvollen Konzertsaal.

12.03.2016
Anzeige