Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Barbara Schöne gab Mel Brooks einen Korb

Verpasste Chance Barbara Schöne gab Mel Brooks einen Korb

Der Komiker Mel Brooks wollte mit ihr über einen Film reden, aber Barbara Schöne hatte Manschetten. Und so nahm sie einfach Reißaus. Dabei ist sie eigentlich eine Schauspielerin, die immer volles Risko geht.

Voriger Artikel
„Rock am Ring“ fast ausverkauft
Nächster Artikel
Biennale in Venedig: Triumph für deutsche Künstler

Barbara Schöne hätte vielleicht mit Mel Brooks arbeiten können.

Quelle: Jens Kalaene

Berlin. Schauspielerin Barbara Schöne ärgert sich noch heute über eine verpasste Karriere-Chance: Den berühmten US-Komiker und Regisseur Mel Brooks ließ sie einst wortwörtlich sitzen.

„Der hat mich eingeladen und gefragt, ob ich nicht gerne bei ihm einen Film drehen würde“, erinnert sich die Schauspielerin („Mängelexemplar“) in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur anlässlich ihres 70. Geburtstags. „Ich bin getürmt.“

Brooks („Spaceballs“) und sie hatten sich 2001 bei einer Geburtstagsfeier getroffen. Problem: Die damals 53-Jährige konnte kaum Englisch. Sie kratzte einige Worte zusammen und erklärte dem Regisseur, sie könne nicht in der Sprache denken. „Er hatte dann noch ein Interview und ich sollte mit den Bodyguards schon mal an seinen Tisch. Da bin ich nach Hause“, sagt Schöne lachend. Sie habe Sorge gehabt, ihre schauspielerischen Ansprüche nicht erfüllen zu können - und am Tisch nicht mitreden zu können.

Dass sie sich damals nicht traute, wurmte die Berlinerin später sehr. Wenige Jahre später drehte sie den Streifen „Baltic Storm“ über den Untergang einer Ostseefähre dann doch auf Englisch. „Da habe ich mich zusammengerissen und an Mel Brooks gedacht“, sagt Schöne. „Ich blöde Kuh, das mach' ich nie wieder. Ich muss rein ins kalte Wasser!“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Spendensammler
Til Schweiger findet seine Rolle als Spendensammler noch immer ungewohnt.

In der turbulenten Phase der Flüchtlingskrise hat Schauspieler Til Schweiger eine Stiftung für Kinder in Not gegründet. Sie ist mehr als eine Hilfe für Geflüchtete, sagt er. Er wünscht sich mehr Engagement.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.