Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Bayerischer Kabarettpreis für Michael Altinger

Auszeichnung Bayerischer Kabarettpreis für Michael Altinger

Ein Niederbayer gewinnt in diesem Jahr den Hauptpreis beim Bayerischen Kabarettpreis. Aber auch Altbebekannte gehen nicht leer aus. Über „Katzendildos“ wird im Münchner Lustspielhaus ebenfalls gesprochen.

Voriger Artikel
„I love Mr. Darcy“
Nächster Artikel
Thomas Melle: Stadtschreiber und Preisträger

Der Hauptpreisträger Michael Altinger (l-r), die Senkrechtstarter-Preisträgerin Hazel Brugger, der Ehrenpreisträger Helge Schneider und der Musikpreisträger Maxi Schafroth im Lustspielhaus.

Quelle: Felix Hörhager

München. Michael Altinger ist am Montagabend im Münchner Lustspielhaus als Hauptpreisträger mit dem Bayerischen Kabarettpreis ausgezeichnet worden.

Der Kabarettist aus Niederbayern gab auf der Bühne seine Bewerbung für den nächstjährigen Bayerischen Kabarettpreis zum Besten, dann in der Musiksparte - in Form eines kurzen Liedtextes: „Ich fand im Schwimmbad ein nasses Grab, weil ich Beckenbodengymnastik falsch verstanden hab.“ Kabarettist Alfred Dorfer führte als Moderator durch den Abend - und auch Helge Schneider ist um einen Preis reicher.

Die Jury würdigte Altingers Arbeit als facettenreich, klug, empathisch und sehr, sehr komisch. „Michael Altingers zentrales Thema ist der Zustand unserer Gesellschaft, ihre Entwicklung, ihre Krisen, Nöte und Hoffnungen“, begründete die Jury ihre Entscheidung weiter.

Der diesjährige Senkrechtstarter-Preis ging an die Schweizer Komikerin Hazel Brugger. Die Schweizerin nutzte ihre Danksagung für ein Plädoyer für mehr „Vorderfotzigkeit statt Hinterfotzigkeit“. Sie bestelle im Netz stets Gegenteiliges, um den Algorithmus in die Irre zu führen: „Eine sechsbändige Stalinbiografie und gleichzeitig ein bluetoothgesteuerter Katzendildo.“

Der Schauspieler Max von Thun hielt die Laudatio in der Kategorie Musikpreis auf den Musikkabarettisten und Schauspieler Maxi Schafroth. Er würdigte Schafroth für seine vielseitigen Rollen - etwa als Dragqueen und ESC-Gewinnerin Conchita Wurst beim Nockherbergsingspiel - als stets überraschend, besonders authentisch und einzigartig.

Der diesjährige Ehrenpreis ging an den Komiker und Musiker Helge Schneider. In seiner Laudatio würdigte der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl Helge Schneider als „Schöpfer einer ganz eigenen Kunstform, als irrsinnig lustig“ und als virtuosen Bühnenkünstler, der sich selbst nicht zu ernst nehme.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ohne Kitsch
Das Publikum bekam ein stimm- und bildgewaltiges Musical mit etwa 40 Sängern und Tänzern geboten.

Das Schiffsunglück der „Titanic“ ging in die Geschichte ein. Der Mythos um den gesunkenen Ozean-Riesen weiß zu fesseln, der Kino-Film wusste zu begeistern. Auch als Musical beeindruckt der Stoff - so wie nun in Bad Hersfeld. Auf eine „Zutat“ wird aber verzichtet.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.