Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Berlinale-Jury setzt auf Qualität statt auf Politik
Nachrichten Kultur Berlinale-Jury setzt auf Qualität statt auf Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 09.02.2017
Die Jury stellt sich vor: Wang Quan'an (l-r), Diego Luna, Maggie Gyllenhaal, Julia Jentsch, Paul Verhoeven und Olafur Eliasson. Foto:
Anzeige
Berlin

Die Internationale Jury der 67. Berlinale will sich trotz der angespannten Weltlage nicht politisch vereinnahmen lassen.

„Ich hoffe, dass die Jury-Mitglieder erstmal auf die Qualität der Filme achten - ohne politische Vorurteile“, sagte der diesjährige Jury-Präsident Paul Verhoeven („Elle“) am Donnerstag in Berlin vor Beginn des elftägigen Festivals. Er setze darauf, möglichst viele unterschiedliche, zornige und mutige Filme zu sehen, über die die Jury in vollem gegenseitigem Respekt streiten könne.

Die sieben Mitglieder des internationalen Gremiums müssen in den kommenden zehn Tagen über die Vergabe des Goldenen und mehrerer Silberner Bären entscheiden. 18 Filme bewerben sich um die renommierten Auszeichnungen, die am 18. Februar vergeben werden.

Der mexikanische Schauspieler und Produzent Diego Luna („Abel“) betonte: „Wir sind nicht dazu da, Botschaften zu senden. Wir sind dazu da, Botschaften zu empfangen.“ Allerdings werde er sich im einst geteilten Berlin auch darüber informieren, wie man Mauern einreiße, sagte Luna in Anspielung auf den von US-Präsident Donald Trump geplanten Schutzwall an der Grenze zu Mexiko.

Auch US-Schauspielerin Maggie Gyllenhaal verzichtete nicht auf einen Seitenhieb in Richtung Trump. „Bitte, bitte, Sie sollen alle wissen, dass es bei uns sehr viele gibt, die Widerstand leisten“, sagte sie vor Vertretern der internationalen Medien.

Der chinesische Regisseur Wang Quan'an, der 2007 mit seinem poetischen Drama „Tuyas Hochzeit“ den Goldenen Bären gewonnen hatte, bedankte sich bei der Berlinale für die nachhaltige Unterstützung des chinesischen Films.

Offenheit und Vielfalt zeichneten das Festival seit jeher in besonderer Weise aus, sagte der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson. „Das ist für mich große Kunst - dass sie es dem Zuschauer erlaubt, das Gefühl zu haben: Ich bin Teil der Welt, ich gehöre dazu.“

Weitere Mitglieder der Jury sind die deutsche Schauspielerin Julia Jentsch („24 Wochen“) und die tunesische Produzentin Dora Bouchoucha Fourati („Hedi“).

dpa

Mehr zum Thema

Seit 2001 ist Dieter Kosslick Chef der Berlinale und hat eine Menge spannender Dinge erlebt. Für einen der Top-Aufreger haben dabei Mick Jagger & Co. gesorgt.

04.02.2017

Der US-Regisseur hat den Filmhit bereits vor sechs Jahren geschrieben, als die Welt noch hoffnungsvoller schien, wie er sagt.

05.02.2017

Cineasten in Berlin scheuten sich auch dieses Jahr nicht, ganz früh aufzustehen, um Karten für das Filmfest zu ergattern. Einige brachten ihre Schlafsäcke mit.

06.02.2017

Die Berlinale beginnt - mit Blitzlicht am roten Teppich und Jazz auf der Leinwand. Viele Stars haben sich angekündigt. Interessant wird auch: Wie politisch wird das Festival dieses Jahr? Selbst die Jury sendet unterschiedliche Signale.

10.02.2017

Arne Schoo aus Rostock

09.02.2017
Leserbriefe Wo recht er hat... - Zauberhafte Menschen

Sewan Latchinian aus Berlin

09.02.2017
Anzeige