Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Berlinale mit Hollywoodglanz und scharfer Kritik an Trump
Nachrichten Kultur Berlinale mit Hollywoodglanz und scharfer Kritik an Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 10.02.2017
Anzeige
Berlin

Weltstar Richard Gere hat mit einem scharfen politischen Statement die aktuelle Hollywood-Stimmung auf die Berlinale gebracht. Bei der Vorstellung seines neuen Films „The Dinner“ kritisierte der 67-Jährige den amerikanischen Präsidenten Donald Trump scharf und rief zu gemeinsamer Vorsicht auf. „Das Schlimmste, was Trump gemacht hat, dass er zwei Wörter zu einem verschmolzen hat - Flüchtling und Terrorist. Es bedeutet für viele inzwischen das Gleiche“, sagte Gere vor Journalisten.

dpa

Mehr zum Thema

Cineasten in Berlin scheuten sich auch dieses Jahr nicht, ganz früh aufzustehen, um Karten für das Filmfest zu ergattern. Einige brachten ihre Schlafsäcke mit.

06.02.2017

Die Berlinale-Eröffnung, das ist wie ein Klassentreffen der deutschen Filmbranche - traditionell mit Gags von Anke Engelke. Wie reagiert das Festival auf Trump?

09.02.2017

Der Bär ist los! Mit „Django“ über den legendären Jazz-Gitarristen Django Reinhardt wird die 67. Berlinale eröffnet - ein Film über ein musikalisches Genie und ein dunkles Kapitel Geschichte.

09.02.2017

Die Düsseldorfer Punk-Rocker Broilers haben mit die Spitze der deutschen Albumcharts erobert.

10.02.2017

Moritz Bleibtreu spielt in dem Drama „Es war einmal in Deutschland“ einen jüdischen Kaufmann, der im Nachkriegsdeutschland zu überleben versucht. Ein Interview zur Berlinale-Premiere.

10.02.2017

Viele Menschen bringen Bertolt Brecht insbesondere mit Berlin in Verbindung, wo der berühmte Dramaturg bis zu seinem Tode wirkte. Doch auch seine Geburtsstadt Augsburg kann Brecht-Fans einiges bieten - jetzt auch die Original-Totenmaske des Schriftstellers.

10.02.2017
Anzeige