Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Berührendes Schicksal: „Das Tagebuch der Anne Frank“ im Kino
Nachrichten Kultur Berührendes Schicksal: „Das Tagebuch der Anne Frank“ im Kino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 07.03.2016
Anzeige
Berlin

Das Schicksal von Anne Frank hat schon viele Menschen bewegt. Gut zwei Jahre lang konnte sich das jüdische Mädchen mit seiner Familie vor den Nationalsozialisten verstecken. Doch dann wurden sie in dem Hinterhaus in Amsterdam entdeckt.

Sie wurde verhaftet und ins Konzentrationslager gebracht, wo alle bis auf Annes Vater ums Leben kamen. Dass so viel über das Leben der Schülerin bekannt ist, liegt an dem Tagebuch, dass Anne in ihrem Versteck geführt hat und das nach ihrem Tode veröffentlicht wurde.

Das Buch war schon Stoff für viele Filme. Nun hat sich Regisseur Hans Steinbichler daran gewagt, die Geschichte des Mädchens fürs Kino neu zu erzählen. Sein Film konzentriert sich aber nicht nur auf Annes Notizen. Er schildert die gesamte Geschichte der Familie. Lea van Acken spielt das Mädchen, das mitten in der Pubertät steckte, als der Nationalsozialismus in sein Leben einbrach. Martina Gedeck und Ulrich Noethen sind als Annes Eltern zu sehen.

(Das Tagebuch der Anne Frank, Deutschland 2016, 128 Min., FSK ab 12, von Hans Steinbichler, mit Lea van Acken, Martina Gedeck, Ulrich Noethen)

dpa

Mehr zum Thema

Die Leinwand-Witzbolde Seth Rogen (33, „Bad Neighbors“ und Jonah Hill (32, „22 Jump Street“) sollen bald eine Kostprobe als sprechende Würstchen geben.

09.03.2016

Für den vierten und letzten Teil der Science-Fiction-Reihe „Die Bestimmung“ ist ein neuer Regisseur gefunden worden.

09.03.2016

Tony Dyson, einer der Erfinder des berühmten Roboters R2-D2 aus der „Star Wars“-Saga, ist im Inselstaat Malta tot aufgefunden worden.

05.03.2016

Danny, ein Kerl in den mittleren Jahren, verfügt nach dem Tod der Mutter über viel Geld, mit seinem Körper aber ist er nicht zufrieden.

07.03.2016

Es ist Anfang der 1980er Jahre, kurz nach dem Ende einer Diktatur. Familienvater Arquímedes Puccio erkennt, dass er das Machtvakuum für sich nutzen kann und entführt ...

07.03.2016

Auf eigenwillige Weise widmet sich der russische Regisseur Alexander Sokurow der Bedeutung des Louvre-Kunstmuseums während der Besetzung von Paris durch die Wehrmacht.

07.03.2016
Anzeige