Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Bewegende Naturbilder
Nachrichten Kultur Bewegende Naturbilder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 04.10.2017
Ein Szenenfoto aus dem nominierten Film „Wildes Neuseeland – Im Reich der Extreme“ von Robert Morgenstern FOTOS (2): DEUTSCHE NATURFILM-STIFTUNG
Anzeige
Prerow/Zingst/Wieck

Bis zum 8. Oktober läuft das 13. Darßer Naturfilm-Festival, zum zehnten Mal wird dabei der Deutsche Naturfilm-Preis vergeben. „Unser Festival gibt’s bereits seit 2005, aber erst seit 2008 vergeben wir den Naturfilm-Preis“, erläutert Festivalleiter Kai Lüdeke. Veranstalter des Festivals ist die Deutsche Naturfilm-Stiftung, deren Geschäftsführer Kai Lüdeke ist. Nun also ein Jubiläum – zum zehnten Mal eine Preisverleihung, im Rennen sind diesmal zwölf Filme.

In Prerow startet am Mittwoch das 13. Darßer Naturfilm-Festival. Im Rahmenprogramm gibt es Vorträge unter anderem zu den Themen Naturfilmmusik und Umweltschutz.

„Wir hatten Anfang des Jahres rund 100 Einsendungen“, sagt Lüdeke. Die Filme wurden von einer fünfköpfigen Nominierungsjury gesichtet, die dann die besten zwölf Streifen in die Schlussrunde schickte.

Nominiert sind Streifen wie „Amerikas Flüsse: Der Los Angeles River“ von Katja Esson, „Lemminge – Kleine Giganten“ von Zoltán Török“ oder „Wildes Neuseeland – Im Reich der Extreme“ von Robert Morgenstern. Diese und andere Filme werden dem Publikum jetzt präsentiert. Aber nicht nur das, ein umfangreiches Rahmenprogramm bringt Naturfreunde, Filmemacher, Experten und Medienmenschen zusammen.

Das Naturfilm-Festival findet an fünf Orten statt, von denen vier recht dicht beieinanderliegen: Da ist zunächst das Kinoschiff in Born, dann die Darßer Arche in Wieck sowie der Kulturkaten „Kiek in“ in Prerow und schließlich das „4 Jahreszeiten Hotel“ in Zingst. Dazu kommt noch das Ozeaneum in Stralsund, das weitere Veranstaltungen anbietet. „Wir haben hier kurze Wege“, sagt Kai Lüdeke, „und außerdem eine wunderbare Natur drum herum“. Denn auch außerhalb der Spielstätten dürften Festivalgäste auf ihre Kosten kommen. Zum Beispiel versammeln sich auf Zingst die Kraniche, bevor sie in den Süden ziehen – immer wieder ein unvergleichliches Naturschauspiel.

Das Rahmenprogramm hat besondere Themen parat: So hält der Komponist Steffen Kaltschmid am 6. Oktober einen Vortrag zum Thema „Naturfilmmusik“, um 15.30 in der Darßer Arche in Wieck. Auch dem Thema Umweltschutz wird Beachtung geschenkt. „Plastik in den Meeren“ heißt ein Vortrag von Elisa Czech am 7. Oktober um 11 Uhr in der Darßer Arche, anschließend gibt’s eine Diskussion zum Thema. In der Multivisionsshow „Tiefsee“ gibt der GEO-Fotograf Solvin Zanki Einblicke in seine Arbeit, am 5. Oktober um 20 Uhr im „4 Jahreszeiten Hotel“ in Zingst. Ein „Kakadu“-Schulprogramm für Kinder rundet das Festival ab, zum Beispiel mit der Aufführung von „Supermann mit Flossen – Der Rotfeuerfisch“ am 6. Oktober in Prerow. Eine Spezialvorstellung gibt am 6. Oktober einen Rückblick auf die zurückliegenden zehn Jahre und die besten Filme. Ab 20 Uhr stellen vier Filmemacher in der Darßer Arche in Wieck in Ausschnitten ihre prämierten Streifen vor, darunter ist der Filmemacher Jan Haft mit drei Beiträgen.

Der Höhepunkt des Festivals ist am 7. Oktober um 20 Uhr. Dann werden in der Darßer Arche in Wieck die Preisträger des Jahrgangs 2017 verkündet. Für den besten Film sind zwei Kategorien vorgesehen: „Mensch und Natur“ sowie „Wildnis Natur“. Neben dem Jurypreis werden übrigens zwei weitere Trophäen verteilt: Das Festivalpublikum wird einen eigenen Favoriten küren, auch die Kinder vergeben einen Preis für ihren Lieblingsfilm.

Eine Auswahl aus dem Programm

4. Oktober: Film „Vergessene Wracks“, 18 Uhr Kinoschiff Born 5. Oktober: „Dünensand und Meeresglitzern“, Wanderung durch den Nationalpark, Treffpunkt 11 Uhr am Leuchtturm Darßer Ort 6. Oktober: Film „Superplants – Die blühende Revolution“, 18 Uhr im Kulturkaten Prerow 7. Oktober: Film „Wale in Not“, 14 Uhr in der Darßer Arche Prerow 7. Oktober: Film „Wilder Yak – Wildes China“, 18 Uhr im Kulturkaten Prerow 8. Oktober: Film „Immer noch eine unbequeme Wahrheit“, 16 Uhr im Kulturkaten Prerow

Thorsten Czarkowski

„Notos“ nannten die alten Griechen einen ihrer zahlreichen, sehr unterschiedlich charakterisierten Winde, verehrt als Gott und – noch heute zu besichtigen – in Athens ...

04.10.2017

Eröffnungsfeier mit Usedom-Krimi auf Selliner Seebrücke

04.10.2017

Zum Appeldag wird Sonnabend nach Starkow eingeladen / Gestern wurde in Parow entsaftet

04.10.2017
Anzeige