Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Blasphemie: Schriftsteller für Abschaffung des Paragrafen 116
Nachrichten Kultur Blasphemie: Schriftsteller für Abschaffung des Paragrafen 116
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.04.2016

. Die Schriftstellervereinigung PEN fordert die Abschaffung des Blasphemie-Paragrafen in Deutschland. „Wir verlangen die ersatzlose Streichung des Paragrafen 166“, sagte der Präsident des deutschen PEN-Zentrums, Josef Haslinger (Foto). Es könne nicht sein, dass die Haltung einiger Länder zur Kritik am Islam Aufsehen errege, während Deutschland selbst einen Gotteslästerungs-Paragrafen im Strafgesetzbuch verankert habe. Das PEN-Zentrum verabschiedete zum Abschluss seiner Jahrestagung in Bamberg eine entsprechende Resolution.

In dem Paragrafen 166 heißt es: „Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

„Paragrafen, in denen die Würde von bestimmten Menschen größer ist als von anderen, sind veraltet und müssen ersatzlos gestrichen werden“, sagte Haslinger.

OZ

Gingst lockt Schriftsteller wie Lutz Seiler, Eugen Ruge, Ursula Krechel oder Dörte Hansen

26.04.2016

Mit Robert Seethaler hat Petra Dittrich einen der gefragtesten Autoren der Gegenwart nach Rügen geladen. In der ausverkauften Kunstscheune Vaschvitz las er aus seinem Roman „Ein ganzes Leben“.

26.04.2016

Die berühmte Arena wird einer Verjüngungskur unterzogen, die erste Phase ist bereits beendet / Die Finanzierung durch einen Schuh-Unternehmer war umstritten

26.04.2016
Anzeige