Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Booker-Preis geht an Koreanerin Han Kang
Nachrichten Kultur Booker-Preis geht an Koreanerin Han Kang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 18.05.2016
Anzeige
Seoul/London

Der diesjährige Man Booker-Literaturpreis geht an die Südkoreanerin Han Kang. Die 45-Jährige gewann den Preis am Montagabend in London für ihren Roman „The Vegetarian“.

Das Preisgeld von 50 000 Pfund (rund 63 500 Euro) geht je zur Hälfte an die Autorin und ihre britische Übersetzerin Debbie Smith. Der Man Booker International Prize ist einer der wichtigsten Literatur-Auszeichnungen Großbritanniens.

„The Vegetarian“ erzählt die Geschichte einer Koreanerin, die dem eintönigen Leben zu entfliehen versucht. Durch ihren Entschluss, kein Fleisch mehr zu essen, beschwört sie Konflikte mit ihrer Familie herauf. Die Jury lobte den „bewegenden und suggestive“ Roman, der „durch die Tiefe seiner Fremdartigkeit überrascht“. Es ist der erste Roman der Schriftstellerin, der ins Englische übersetzt wurde.  

Unter den Nominierten war unter anderem auch der Roman „Ein ganzes Leben“ des österreichischen Autors Robert Seethaler. Mit dem Booker-Preis werden ausländische Werke ausgezeichnet, die ins Englische übersetzt werden. 

„The Vegetarian“ setze sich mit Fragen über die Menschen auseinander, sagte Han laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap bei der Verleihungszeremonie in London. Die Arbeit an dem Buch sei auch ein Selbstfindungsprozess gewesen. 

Südkoreas Kulturminister Kim Jong Deok gratulierte Han und Smith: „Ich schätze sehr Ihre Mühen, eine Geschichte zu schreiben, die die Welt nachempfinden kann.“ Zudem werde durch die außergewöhnliche Übersetzung die Welt mit koreanischer Literatur bekannt gemacht. 

Der Roman erscheint unter dem Titel „Die Vegetarierin“ im August im Aufbau Verlag. Han Kang wird den Angaben des Verlgags zufolge im September auch in Deutschland zu Gast sein und ihren Roman unter anderem auf dem Internationalen Literaturfestival Berlin präsentieren. 

Han wurde in ihrer Heimat mehrfach für ihr Werk ausgezeichnet, in dem Gewalt ein wiederkehrende Thema ist. Neben ihrer Arbeit als Schriftstellerin arbeitet sie als Dozentin für kreatives Schreiben am Seouler Institut der Künste. 

dpa

Mehr zum Thema

Schmach für die Schweiz und Dänemark: Beide Länder fliegen im ESC-Halbfinale aus dem Wettbewerb. Australien darf dagegen nach 2015 wieder als Ehrengast im Grand-Prix-Finale mitmischen.

15.05.2016

„Zittern und Reden“: Damit verbringt die deutsche Kandidatin Jamie-Lee die letzten Stunden vor dem ESC-Finale in Stockholm. Den Sieg sagen die Buchmacher einem anderen Kandidaten voraus.

14.05.2016

Politik? Provokation? Pop? „Sie töten Euch alle“ lautet eine Textzeile des ukrainischen Gewinnerliedes des Eurovision Song Contests (ESC) in Stockholm.

22.05.2016
Leserbriefe Jamie-Lee: „Ich muss jetzt stark sein“ - Es geht schon lange nicht mehr um Musik

Frank Völter aus Wismar

17.05.2016

Wenige Stunden nach einer Vermisstenanzeige der Polizei im US-Bundesstaat Illinois ist die irische Sängerin Sinéad O'Connor wieder aufgetaucht.

17.05.2016

Für viele ist es eine absolute Lieblingsbeschäftigung: das Sticken. Doch wie gelingt das Motiv am besten? Mit einem gitterartigen Gewebe namens Stramin - wie eine Fachzeitschrift erklärt.

17.06.2016
Anzeige