Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Britische Pop Art in Wolfsburg
Nachrichten Kultur Britische Pop Art in Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 05.11.2016

60 Jahre nach Richard Hamiltons Multimedia-Installation „Fun House“, die der Künstler für die Ausstellung „this is tomorrow“ in London realisierte, greift das Kunstmuseum Wolfsburg das Thema Pop Art in Großbritannien erneut auf. Die Großausstellung „This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain“ zeigt bis zum 19. Februar in einer multimedialen Inszenierung Malerei, Skulpturen, Collagen, Architekturmodelle, Zeichnungen sowie Film, Musik und Fotografie der späten 1940er bis Ende der 1960er Jahre. Darunter sind Werke von Peter Blake, David Hockney, Allen Jones oder Pauline Boty.

Die 16 Meter hohe Ausstellungshalle des Kunstmuseums Wolfsburg wurde dafür in eine „City of the Sixties“ mit Straßen, Plätzen und Künstlerhäusern verwandelt, in der die Entstehungszeit der Arbeiten und die Verbindung zwischen den damaligen Kulturformen und den kreativen Akteuren erlebbar wird.

Zur Ausstellung ist außerdem ein Katalog – die erste Publikation zur Entstehung und Entwicklung der britischen Pop Art – entstanden. Er zeigt rund 200 Arbeiten von Ikonen der britischen Pop Art.

Geöffnet ist die Schau Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

lf

Finanzausschuss berät über die Zukunft des Ehm-Welk Hauses / Pläne sind Grundlage für Leader-Fördermittel / Eigenmittel 68 000 Euro

05.11.2016

Die ehemalige FDP-Generalsekretärin stellte ihr Buch „Russensommer“ vor

05.11.2016

Bekannt wurde er besonders durch seine Kolumne im „Eulenspiegel“. C.U. Wiesner hatte eine Figur erfunden, die auch dieser Rubrik den Namen gab: Frisör Kleinekorte.

05.11.2016
Anzeige