Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Buchbranche fordert mehr Hilfe für Verlage
Nachrichten Kultur Buchbranche fordert mehr Hilfe für Verlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 11.10.2017
Frankfurt/Main

. Die deutsche Buchbranche fordert von der künftigen Bundesregierung mehr Einsatz für eine unabhängige und lebendige Verlagslandschaft. „Es geht um nichts Geringeres als die Qualität der Bildung“, sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, gestern in Frankfurt. Am Abend hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron gemeinsam die Frankfurter Buchmesse eröffnen. Diese erwartet dieses Jahr mehr Aussteller als im Vorjahr.

Auf der Buchmesse in Frankfurt: Die weltgrößte Bücherschau findet bis 15. Oktober statt. Quelle: Foto: Dpa

Nur wenn Verlage auch eine marktgerechte Vergütung erhielten, könnten sie in Literatur und innovative Vertriebsmodelle investieren, sagte Riethmüller. Er kritisierte die vom Bundestag im Sommer beschlossenen Einschränkungen des Urheberrechts. Wenn etwa Kindergärten und Hochschulen bestimmte Anteile von digitalen Werken kostenlos zusammenstellen dürften, sei dies ein schwerer Schlag für die rund 600 Bildungs- und Wissenschaftsverlage.

Die 69. Frankfurter Buchmesse rechnet in diesem Jahr mit einer leichten Steigerung der Ausstellerzahl um gut zwei Prozent. Insgesamt werden zur weltgrößten Bücherschau, die vom heutigen Mittwoch bis Sonntag dauert, 7300 Anbieter aus über 100 Ländern erwartet, wie Buchmesse-Direktor Juergen Boos sagte. Ehrengast ist Frankreich, es sind allein 200 Schriftsteller aus der frankophonen Welt angekündigt. Die Veranstalter erwarten rund 270000 Besucher.

Angesichts eines erstarkten Rechtspopulismus und Fake News komme den Verlagen eine wichtige Rolle zu, sagte Boos. „Wir liberal-demokratisch gesinnten Büchermenschen müssen in Zeiten, in denen ... die Verbreitung von Angst und Hass wieder gesellschaftsfähig wird, mit attraktiven Gegenentwürfen antworten“, sagte Boos. Auch Riethmüller betonte, dass Verlage und Buchhandlungen verlässliche Informationen lieferten und den Dialog förderten.

Das Buch erlebe seine „weltweit beste Zeit seit 50 Jahren“, sagte der Chef des weltgrößten Publikumsverlags Penguin Random House, Markus Dohle. Die Buchmärkte seien in den vergangenen Jahren in den meisten Ländern langsam, aber kontinuierlich gewachsen und es habe sich eine „gesunde Koexistenz“ zwischen gedruckten und digitalen Büchern entwickelt. Besonders positiv stimmt Dohle, dass Kinder- und Jugendbücher zu den am schnellsten wachsenden Kategorien zählten.

Andrea Lã¶bbecke

Mehr zum Thema
Grevesmühlen Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen - „Den Hunger vergisst man nicht“

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

07.10.2017

Gründerzentren für Rostock und Greifswald, Tariflöhne, Werften-Bürgschaften: Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erklärt, wie sie MV voranbringen will.

07.10.2017

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Der Maler José Garciá y Más setzt sich in seinen Großformaten auch mit Europa auseinander und kommt dabei nicht am Brexit vorbei.

11.10.2017

Pariser Schau gibt Aufschlüsse über das Jahr 1932

11.10.2017

Artisten, Feen und Elfen versprechen einen mystischen Abend in Boltenhagen

11.10.2017
Anzeige