Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Bunt ist meine Lieblingsfarbe“
Nachrichten Kultur „Bunt ist meine Lieblingsfarbe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 04.05.2018

Am liebsten malt sie abstrakte Bilder, bunt und groß. Im Internet fand sie internationale Künstler, die ihre Maltechniken demonstrieren – mit Tinte, Asche, Bitumen und Pigmenten, mit Marmormehl, Sand, Baumaterialien, Sägespänen, Wachs oder Kaffee. „Das alles finde ich sehr spannend und probiere vieles davon aus“, sagt Elke Klonikowski. In letzter Zeit wendet sie auch die Floatingpainting-Technik an und experimentiert mit Harz. Ein breites Spektrum eröffnet sich so an Ausdrucksformen.

Elke Klonikowski beschäftigt sich seit zehn Jahren mit Malerei. Ab Freitag stellt sie in Starkow aus. Quelle: Foto: Privat

Das künstlerische Ergebnis kann man seit 2015 immer wieder in Ausstellungen anschauen – und ab heute auch in Starkow. Unter dem Titel „Bunt ist meine Lieblingsfarbe“, stellt Elke Klonikowski zur Eröffnung der 16. Kultursaison zum Baumblütenfest aus.

Elke Klonikowski ist Jahrgang 1954 und wohnt heute in Levenhagen. Sie ist aber auch eine „alte Velgasterin“, wie sie sagt. Und unter dem Geburtsnamen Drews werden sie bestimmt noch viele kennen. Denn an der POS Velgast ist sie von 1960 bis 1970 zur Schule gegangen. Ihr Abi hat sie 1972 in Franzburg gemacht. 1976 folgte der Abschluss als Diplomingenieurin an der Uni Rostock. Dann wurde sie in Greifswald zum Programmierer ausgebildet, um schließlich ab 1986 in der Medizininformatik am Greifswalder Klinikum zu arbeiten. „Vor etwa 15 Jahren beschäftigte ich mich mit Keramik – Aufbauarbeiten für den Garten: Schilder, Reliefs und Gefäße“, erzählt sie. 2008 begann sie dann mit dem Malen – „zunächst spontan und durch Selbststudium“. 2010/11 schloss sich ein Fernkurs „Kreatives Malen“ in Darmstadt an. Dort lernte sie Grundlagen in Acryl, Öl, Pastell, befasste sich mit Stillleben ebenso wie mit Natur, Architektur, Tieren, Menschen, Selbstbildnissen und Akten.

„Seit drei Jahren bin ich nicht mehr beruflich tätig und widme mich intensiver der Malerei“, beschreibt Elke Klonikowski ihren künstlerischen Weg. 2016 wurde sie Mitglied der Künstlergemeinschaft „Die Buhne“ unter Leitung von Helmut Maletzke (1920 - 2017). Ihre erste Ausstellung hatte sie zu Pfingsten im Jahr 2015 bei Kunst offen. Es folgten Expositionen in Hamburg Bramfeld, in der Kulturmensa des Uniklinikums Greifswald, im Kreiskrankenhaus Wolgast, im Greifswalder Pommernhus oder in der „Galerie Achtzig“ am Berliner Prenzlauer Berg. Ihre Bilder kann man auch im „Alcedo Spa“

in Levenhagen in Augenschein nehmen. Mehr Infos über Elke Klonikowski gibt es im Netz unter www.klonikowski.de. Ihre Werke zeigt sie auch auf

www.instagram.com/ekloni

mw

Mehr zum Thema

Neue Galerie im Koggenspeicher auf der Hafeninsel eröffnet

30.04.2018

Zum Ende des Steinkohlenbergbaus bekommt das Wasserschloss Strünkede für ein paar Wochen ein hässliches Kleid verpasst. Es erinnert an harte Arbeit. Auch sonst haben sich viele Künstler immer wieder mit Kohle & Co. befasst: Insgesamt gibt es 17 Ausstellungen.

03.05.2018

Sein Atelier in Berlin will Ai Weiwei behalten, die Stadt aber auf jeden Fall verlassen. Die Sprachbarriere spielte bei der Entscheidung eine große Rolle. Aber nicht nur.

04.05.2018

Klaus-Dieter „KD“ Meyer öffnet Pfingsten sein Atelier und zeigt Holzskulpturen zu „Kunst offen“

04.05.2018

OZ-Redakteur Bernhard Schmidtbauer war auf Friedhöfen des Ersten Weltkriegs in Nordfrankreich unterwegs. Dort liegen auch viele Mecklenburger.

04.05.2018

Gregg Segal aus Kalifornien zeigt seine Bilder beim 11. Umweltfotofestival „Horizonte Zingst“/ Im OZ-Interview erzählt er, was ihn bei der Arbeit antreibt

04.05.2018
Anzeige