Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur CNN in Venezuela abgeschaltet
Nachrichten Kultur CNN in Venezuela abgeschaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 16.02.2017
Demonstration in Caracas: „CNN ist Terror.“ Quelle: Santi Donaire/archiv
Anzeige
Caracas

Im Streit um einen Bericht über verkaufte Pässe hat die venezolanische Regierung die vorläufige Abschaltung des US-Fernsehsenders CNN verfügt. Außenministerin Delcy Rodríguez warf CNN eine „Kriegsoperation“ vor.

Zuvor hatte Präsident Nicolás Maduro dem Sender vorgeworfen, gegen seine sozialistische Regierung zu konspirieren. CNN hatte berichtet, dass Venezuela gerade im Mittleren Osten seit Jahren Pässe und Visa für mehrere Tausend US-Dollar verkauft, möglicherweise auch an Terrorverdächtige und Drogenhändler.

Das Land pflegt gute Kontakte zum Iran, einige Politiker sollen enge Verbindungen zur Hisbollah-Miliz unterhalten. CNN beruft sich bei seinen Recherchen unter anderem auf einen früheren Botschaftsmitarbeiter im Irak. Mit einen Pass Venezuelas kann man in über 130 Ländern visafrei einreisen. Die Regierung des Landes weist solche Vorwürfe zurück. Der Informant, der in Spanien lebt, sagte, er fühle sich stark bedroht. 

Auch das Verhältnis zur US-Regierung von Präsident Donald Trump hatte sich nach anfänglicher Hoffnung auf ein „Tauwetter“ deutlich eingetrübt. Die USA hatten am Dienstag Vizepräsident Tareck El Aisami auf eine Liste mit Personen gesetzt, deren Vermögen eingefroren werden und mit denen niemand aus den USA mehr Handel treiben darf. Nach Auffassung der US-Regierung kontrolliert er Drogenrouten nach Mexiko und in die USA. Er sprach von einer „infamen Aggression.“

dpa

Mehr zum Thema

Noch gar nicht komplett, muss die US-Regierung den ersten Posten schon neu besetzen. Trumps Sicherheitsberater Flynn scheitert an Telefonaten mit Russlands US-Botschafter. In Moskau kommt der Rücktritt nicht gut an. Für Trump „eine Frage des Vertrauens“.

14.02.2017

Eine Präsidentschaft wie im Zeitraffer. Noch keine vier Wochen im Amt, muss Donald Trump einen ersten herben Rücktritt hinnehmen. Der nationale Sicherheitsberater, er kommt seinem Rauswurf zuvor. Aber das ist noch nicht das Ende: Denn wer wusste wann wovon?

14.02.2017

Sie sind die Hoffnungsträger für die westliche Welt: Rex Tillerson und James Mattis. Der Außen- und der Verteidigungsminister gelten als Posten der Vernunft in Donald Trumps teils unberechenbarer Mannschaft. Diese Woche werden beide in Deutschland erwartet.

15.02.2017

Sie und Frank Schöbel waren das junge Traumpaar der DDR-Unterhaltungsbranche: In Filmen wie „Heißer Sommer“ und „Nicht schummeln, Liebling“ eroberte Chris Doerk das Publikum. Heute abend tritt der einstige Star in Lubmin auf.

16.02.2017

Mehr Glanz, mehr Sprungkraft, mehr Elastizität. Einfach sofort schönes Haar. In dieser Form werben Frisöre für den Thermocut, einem Haarschnitt mit heißer Schere. Ob er diese Versprechen halten kann, verrät der Art-Director der Deutschen Friseur-Akademie.

16.02.2017

Im Streit um einen Bericht über verkaufte Pässe hat die venezolanische Regierung die vorläufige Abschaltung des US-Fernsehsenders CNN verfügt.

16.02.2017
Anzeige