Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Colin Davis: Abschied von einem Gentleman der Musik
Nachrichten Kultur Colin Davis: Abschied von einem Gentleman der Musik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:06 16.04.2013
Stardirigent Sir Colin Davis Quelle: imago stock&people

Mozart, immer wieder Mozart. Und ein guter Rotwein. Der britische Dirigent Sir Colin Davis war nicht nur musikalisch ein Gourmet. „Er kochte selbst mit Leidenschaft und ein Essen im Restaurant hat er regelrecht zelebriert“, erinnert sich Ria Sonntag, seine Betreuerin bei Davis' Aufenthalten in Dresden. Die Elbestadt war ein bevorzugter Arbeitsplatz des Briten. Mit der Sächsischen Staatskapelle verband ihn eine innige Beziehung, seit er 1981 erstmals zu Plattenaufnahmen an die Elbe kam. Am Sonntag ist Davis mit 85 Jahren in London gestorben. Dresden oder London hatte er sich früher einmal als Orte des Abschieds gewünscht. Sir Colin dirigierte mehr als 300 Aufführungen in Dresden. 1990 wurde er zum ersten Ehrendirigenten der Staatskapelle ernannt. Im Laufe seiner Karriere stand er zahlreichen berühmten Orchestern vor. „Er war ein Gigant“, würdigte ihn der musikalische Direktor des Royal Opera House Covent Garden in London, Antonio Pappano.

Von 1995 bis 2006 war Sir Colin Davis Chefdirigent des London Symphony Orchestra (LSO), das er erstmals 1959 dirigiert hatte. In den USA wirkte er beim Boston Symphony Orchestra und beim New York Philharmonic Orchestra.

Orchestermusikern begegnete er mit großem Respekt. Wohl auch deshalb wurde er Gentleman der Klassik genannt.

OZ

Der türkische Starpianist und Komponist Fazil Say ist gestern von einem Gericht wegen Islam-Beleidigung zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

16.04.2013

Der türkische Starpianist und Komponist Fazil Say ist gestern von einem Gericht wegen Islam-Beleidigung zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

16.04.2013

Das Geheimnis konkreter Gesten als nicht wiederholbares Moment der Wahrheit: Die in ihrer Schweizer Heimat hoch geehrten Choreografen Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo inspiriert dieser Zusammenhang zu fesselnden künstlerischen Recherchen.

16.04.2013
Anzeige