Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Collagen und Fotomontagen: Mies van der Rohe in Schweinfurt
Nachrichten Kultur Collagen und Fotomontagen: Mies van der Rohe in Schweinfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 21.02.2017
Ludwig Mies van der Rohe bei der Arbeit. Quelle: Oliver Berg
Schweinfurt

Ludwig Mies van der Rohe gehört zu den berühmtesten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wenige Menschen wissen, dass seine berühmte Neue Nationalgalerie, die er 1968 in Berlin schuf, beinahe in Schweinfurt gestanden hätte.

Der 1886 in Aachen geborene und 1969 in den USA gestorbene Architekt hatte in den 1960er Jahren einen Museumsentwurf für die Sammlung Georg Schäfer in Schweinfurt eingereicht, der bis auf die Größe fast exakt der späteren Nationalgalerie entsprach.

Es kam jedoch anders - in Schweinfurt gab es nicht genügend Geld, den Entwurf zu realisieren. Erst 2000 wurde das Museum Georg Schäfer schließlich errichtet, nach einem anderen Entwurf. Es hat einen besonderen Charme, dass nun dieses Museum eine Sammlung von Mies van der Rohes Werken zeigt.

Die Ausstellung beschäftigt sich vor allem mit der Technik, die er nutzte, um seine architektonischen Vorstellungen zu visualisieren. Er verwendete Collagen und Fotomontagen. Das Museum of Modern Art in New York hat zum ersten Mal eine Sammlung von rund 50 solcher meist großformatigen Werke verliehen. Vom 26. Februar bis 28. Mai sind sie in Schweinfurt zu sehen.

Die Macher der Ausstellung weisen darauf hin, dass die gezeigten Collagen weit über bloße architektonische Entwürfe hinausgehen. Vielmehr spielten sie „völlig frei, ohne den Zwang architektonischer Funktionalität, mit visionären Raumkonstellationen“. Häufig zitierte Mies van der Rohe in seinen Collagen Werke von befreundeten oder geschätzten Künstlern - etwa Paul Klee oder Wassily Kandinsky.

Ausschnitte ihrer Bilder vergrößerte er und stellte sie in Kompositionen neu zusammen. Einige der zitierten Werke von Klee, Kandinsky und Wilhelm Lehmbruck sind auch im Original Teil der Ausstellung. Schließlich sind bislang unveröffentlichte Entwürfe zum nicht realisierten Schweinfurter Museumsentwurf zu sehen.

dpa

Mehr zum Thema

Was sagen uns Landschaftsbilder alter Meister? Die Karlsruher Kunsthalle hat Dichter und Denker dazu befragt. Heraus kam Nachdenkliches und auch Skurriles - und manch Neuentdeckung.

16.02.2017

Wiederentdeckung eines Künstlers: Das Museum Ludwig stellt den abstrakten Maler und Bildhauer Otto Freundlich vor, der von den Nazis verfemt, verfolgt und schließlich ermordet wurde.

17.02.2017

Eine Familie verlässt wegen des Brexits Großbritannien - und zieht in die Bauhaus-Villa Haus Lange in Krefeld. Das subversive Kunstprojekt von Elmgreen & Dragset wirkte so echt, dass das in Krefeld für Aufregung sorgte.

17.02.2017

In diesen Zeiten des Zerfalls alter Werte und Strukturen ist sein Werk wieder hochaktuell. Stefan Zweigs „Die Welt von Gestern“ war ein Plädoyer für ein humanes Europa. Adolf Hitler trieb ihn ins Exil bis nach Brasilien. Vor 75 Jahren beging er dort Selbstmord. Ein Schock.

21.02.2017

Überschattet von zunehmender Gewalt und Finanzproblemen nach Olympia begibt sich Rio de Janeiro in den kollektiven Karnevalsrausch, eine Sambaschule ist 2017 so politisch wie selten. Der neue Bürgermeister kann mit der Sause entgegen aller Tradition nichts anfangen.

21.02.2017

Sie werden mit Farbe verdichtet, mit Öl gepflegt und mit Fäden in Form gezupft: So einen Hype um Augenbrauen wie derzeit gab es lange nicht mehr. Nachdem sie jahrelang maximal ausgedünnt wurden, stehen jetzt Augenbrauen in voller Fülle wieder im Fokus der Kosmetik.

21.02.2017