Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Connichi in Kassel: Als Manga-Fan bei der Convention Superheld sein
Nachrichten Kultur Connichi in Kassel: Als Manga-Fan bei der Convention Superheld sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 06.09.2018
“Perona“ (links) und “Purah“ waren bei der Connichi im vergangenen Jahr vertreten. In diesem Jahr erwarten die Veranstalter 26.000 Manga-Fans bei der Convention. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Kassel

Hexen, Elfen und Superhelden: Dieses bunte Sammelsurium wird bei der Manga-Convention „Connichi“ in Kassel am Wochenende den Besuchern öfter begegnen. Was wird angeboten? Wer tritt auf? Welche Wettbewerbe laufen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wann läuft die Convention? Und wo?

Die Veranstalter von der Messe Connichi erwarten 26.000 Besucher an diesem Wochenende vom 7. bis zum 9. September im Kongress-Palais Kassel. Freitagmittag geht es ab 14 Uhr los, am Sonntag ist um 18 Uhr Schluss. Der Kongress-Palais Kassel, an der Holger-Börner-Straße 1 ist vom Kasseler ICE-Bahnhof und vom Hauptbahnhof jeweils einen Kilometer entfernt. Die Messetickets gelten als Fahrschein für den öffentlichen Nahverkehr. Die Tickets an der Tageskasse kosten für Freitag oder Sonntag 35 Euro, am Samstag 45 Euro.

Bei der Convention „Connichi“ kommen am Wochenende vom 7. bis zum 9. September wieder Cosplayer nach Kassel. So bunt sahen die Besucher in den vergangenen Jahren aus.

Was ist die Connichi überhaupt?

Die Messe wird ehrenamtlich vom Verein Animexx organisiert. Zu sehen gibt es alles rund um Anime, Manga und japanische Populär- und Jugendkultur. 2002 öffnete sie zum ersten Mal ihre Pforten – damals noch in Ludwigshafen und mit etwa 1500 Besuchern. Schon 2003 wurde Kassel als neuer Veranstaltungsort gewählt.

Welche Wettbewerbe laufen?

Cosplay, Cosplay, Cosplay. Zumindest sei dies als erstes zu vermelden. Denn im Rahmen der Messe findet der deutsche Vorentscheid des internationalen „Word Cosplay Summit“ statt. Deswegen laufen viele Besucher verkleidet auf der Messe herum. Da die Kostüme oft ausladend sind und Superhelden ja auch ihre Waffen brauchen, gibt es für die Kostümierungen ein paar Einschränkungen. So dürfen Reifröcke im Durchmesser nicht größer als 1,50 Meter sein. Und Waffen dürfen weder scharf noch spitz sein – und unter anderem eine Länge von zwei Metern nicht übersteigen.

Einen weiteren Wettbewerb sollte sich der geneigte Manga-Fan auch nicht entgehen lassen: Es gilt eine Schüssel Instant-Ramen-Nudeln schneller zu essen als Tamara A, die mit 8,7 Sekunden seit 2010 den Rekord im Nudel-Schlürfen hält.

Fünf Minuten lang dürfen Autoren beim Poetry-Slam am Freitagabend versuchen, die Massen mit Texten zu überzeugen. Die schönsten Videos werden am Samstagabend in den Kategorien Anime-Musik-Video und Game-Musik-Video gekürt.

Wer ein wahrer Fan zu sein glaubt, darf sich prüfen: Und zwar im Otaku-Quiz mit Fragen über Anime, Manga und Japan. Laut Veranstalter hat es bisher noch kein Teilnehmer geschafft, alle Fragen je richtig zu beantworten.

Wer tritt auf?

Japanische Kultur trifft Kassel: Auf den Hauptbühnen spielt unter anderem der Komponist Benyamin Nuss. Melodischen Heavy-Metal aus Japan bringen die Mardelas bei ihrem ersten Europa-Konzert mit. Der Drehbuchautor Makoto Uezu spricht über seine Arbeit an den Serien „Boruto: Naruto Next Generations“ oder „Akame Space Kill!“. Auch Seiji Kishi gibt sich auf der Connichi die Ehre: Der Anime-Regisseur von „Tsuki ga Kirei“ und „Assassination Classroom“ ist als Ehrengast zur Messe geladen.

Welche Stände sind dabei?

Die Aussteller Nintendo , Tokyopop, Schwarzer Turm, Kazé, FilmConfect, der Carlsen-Verlag oder Anime House zeigen auf der Messe ihre Neuheiten in Sachen Manga und Anime. Beim Design-Markt gibt es Accessoires für alle, die sich noch ein bisschen (mehr) verkleiden wollen – von Steampunk-Accessoires bis Live-Action-Roleplay-Zubehör. Beim „Bring & Buy“ können Besucher wie auf einem normalen Flohmarkt private Dinge verkaufen und die abgelegten Sachen anderer kaufen. Selbst etwas zum Verkauf mitbringen können die Besucher auch beim Mangamarkt – solang sie es als Fanart selbst gestaltet haben.

Von Geraldine Oetken / RND

David Cronenberg gehört zu den einflussreichsten Regisseuren der letzten Jahrzehnte. Durch seine existenziellen Filmen kriecht immer auch der Horror. In Venedig wurde er jetzt für sein Lebenswerk geehrt.

06.09.2018

Früher verkaufte Helge Achenbach Kunst von Gerhard Richter oder Jörg Immendorff für Millionenpreise. Nach seiner Knast-Erfahrung versucht er sich nun auch als Künstler. Allerdings etwas bescheidener.

06.09.2018

Das Rostocker Trio „The Care“ bringen den Stoner- und Bluesrock zurück in die Stadt. Am 6. Oktober spielen sie auf dem 26. Landesrockfestival im Rostocker Mau-Club. Die OZ traf sie zum Interview.

06.09.2018