Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Dan Brown muss vor jedem neuen Roman lange lesen
Nachrichten Kultur Dan Brown muss vor jedem neuen Roman lange lesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 12.10.2017
Ein Bestseller-Autor im Fokus: Dan Brown auf der Frankfurter Buchmesse. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt/Main

Seine Romane sind Topseller. Doch vor der literarischen Arbeit setzt Dan Brown (53) erst einmal auf ausführliche Lektüre. „Ehe ich schreibe, lese ich - und fast ausschließlich non-fiction“, sagte er am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse.

In Frankfurt stellte der US-Amerikaner seinen neuen Thriller „Origin“ vor, der in der vergangenen Woche weltweit erschienen ist. Diesmal gehe es nicht um Machenschaften im Vatikan, sondern um die Frage, ob „Gott die Wissenschaft überlebt“. Das Thema Wissenschaft versus Religion sei ihm nicht unbekannt: „Meine Mutter spielte in der Kirche Orgel, mein Vater war Mathematiklehrer.“

Auch wenn die katholische Kirche diesmal nicht im Vordergrund stehe, mutmaßt er: „Ich schätze, sie wird trotzdem (über das Buch) klagen.“

dpa

Mehr zum Thema

Die deutsche Buchbranche hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, sich für eine lebendige und vielfältige Verlagslandschaft einzusetzen.

10.10.2017
Kultur «Francfort en français» - Frankreichs Pavillon braucht Asterix nicht

Die gesamte französischsprachige Welt will Ehrengast Frankreich auf der Buchmesse präsentieren. Im Pavillon haben die Franzosen dafür einen kleinen Parcours angelegt.

10.10.2017

Mittelpunkt der weltweiten Verlagswelt ist in dieser Woche die Buchmesse in Frankfurt. Zum Auftakt machen Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatspräsident Macron einen Ausflug in die Geschichte des Buches.

10.10.2017

In der alten Herzogstadt hält am Montag ein ungewöhnliches Kunstprojekt Einzug.

12.10.2017
Leserbriefe Johanna Schall bringt „Das Sparschwein“ auf Rostocker Bühne - Angst - vor wem?

Helge Bothur aus Rostock

12.10.2017

Der Jahrhundertautor Günter Grass wäre am 16. Oktober 90 Jahre alt geworden. Der Nachlass des Nobelpreisträgers ist noch nicht ganz gesichtet - mit früher Lyrik und Prosa ist zu rechnen, die Tagebücher bleiben aber gesperrt. Eine neue 24-bändige Werkausgabe startet 2018.

12.10.2017
Anzeige