Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Das Buch wird zum Luxusobjekt

Frankfurt/Main Das Buch wird zum Luxusobjekt

Beim größten Branchentreff in Frankfurt geht es vor allem ums Geldverdienen

Frankfurt/Main. . Die Frankfurter Buchmesse wird immer kreativer – vor allem wenn es ums Geschäft geht. Erstmals wird in diesem Jahr die Kunstszene entdeckt. Unter dem Motto „The Arts+“ sind auf der Messe auch große Museen wie das New Yorker MoMA vertreten. Aus Sicht der Veranstalter macht das Sinn. Die Grenzen zwischen Kunst, Mode und Design verwischen. Künstler lassen Bücher oft für viel Geld in „Concept Stores“ oder Museen vermarkten.

Das bedeutet aber auch, dass der Kunstband im traditionellen Laden als Auslaufmodell gilt. „Das Buch wird zum Luxusobjekt“, sagt Juergen Boos, Chef der Messe, die der  Dachverband der deutschen Buchbranche organisiert. Als Stargast hat Boos zur Messe-Eröffnung am 18. Oktober den britischen Maler und Multimediakünstler David Hockney verpflichtet. Der 79-Jährige darf sein großformatiges Buch („Sumo“) vorstellen. Limitiert und handsigniert soll es um die 2500 Euro kosten.

Für Boos geht es schon lange nicht mehr nur um den Verkauf von Buchlizenzen, bei dem Frankfurt seit langem vorne ist. Das allgegenwärtige Zauberwort heißt Inhalte, neudeutsch „Content“ genannt.

Darunter fällt alles, was Bücherinhalte in irgendeiner Form wirtschaftlich verwertbar macht. Als Drehbuch im Film, als Vorlage für die Games-Branche, als digitale Plattformen wie in der Kunst. Boos sieht Frankfurt als übergreifende Medienmesse und wichtigsten Handelsplatz für Inhalte aller Art.

Dennoch wird auf der 68. Frankfurter Buchmesse, zu der ab 18. Oktober wie im Vorjahr rund 7000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern erwartet werden, der Schwerpunkt auf dem traditionellen Buch liegen. Als weltweit führender Branchentreff ist Frankfurt zuvorderst Geschäftsmesse – aber auch gleichzeitig Publikumsmesse und Lesefest mit rund 600 Autoren und knapp 4000 Veranstaltungen. Ein Spagat für die Organisatoren, die neben dem Kommerz stets gerne die kulturelle Bedeutung des Mediums Buchs betonen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Pastorin Annemargret Pilgrim vor der Buchholz-Orgel in der Barther Marienkirche.

Morgen wird Pastorin Annemargret Pilgrim in den Ruhestand verabschiedet / Untätigkeit ist sie nicht gewohnt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.