Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
David Grossman erhält Man Booker Preis

Auszeichnung David Grossman erhält Man Booker Preis

Leben und Leiden in Nahost - das ist das zentrale Thema im Werk von David Grossman. Sein neues Buch sei atemberaubend, urteilt die Jury des internationalen Man Booker Preises.

Voriger Artikel
Schweineblut und Skelett: Bei Jan Fabre im Laboratorium
Nächster Artikel
Skeleton-Uhren kommen in Mode

Der israelische Autor David Grossman wird geehrt.

Quelle: Alejandro Garcia

London. Der israelische Autor David Grossman und die US-amerikanische Übersetzerin Jessica Cohen haben den internationalen Man Booker Preis 2017 gewonnen. Sie wurden für das Buch „A Horse Walks Into A Bar“ ausgezeichnet, wie die Jury am späten Mittwochabend in London mitteilte.

Die Auszeichnung zählt zu den wichtigsten Literaturpreisen Großbritanniens. Sie prämiert ausländische Werke, die ins Englische übersetzt wurden. Das Preisgeld von 50 000 Pfund (rund 57 000 Euro) geht je zur Hälfte an Autor und Übersetzer.

Grossman erzählt die Geschichte eines Comedian, der in seiner letzten Vorstellung in einer israelischen Kleinstadt eine tragische Geschichte aus seiner Jugend preisgibt. „Wir waren überwältigt von Grossmans Bereitschaft, sowohl emotionale als auch stilistische Risiken einzugehen“, erklärte die Jury. Es handele sich um eine schockierende und atemberaubende Lektüre. Das Buch ist unter dem Titel „Kommt ein Pferd in die Bar“ (Hanser) auch auf Deutsch erschienen.

In seinem literarischen Werk spiegelt der 63-jährige Autor und Friedensaktivist Grossman das Leben und Leiden in Nahost. Seine Bücher behandeln Krieg, Terror und die immer wieder enttäuschten Hoffnungen auf Frieden in der Region. In „Aus der Zeit fallen“ (2013) schrieb er über die Trauer enger Angehöriger - sein eigener Sohn Uri war 2006 im Libanonkrieg getötet worden. 2010 erhielt Grossman den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Die Shortlist war prominent besetzt, unter anderem hatten es Mathias Énard, Gewinner des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung, mit „Kompass“ sowie der Israeli Amos Oz mit „Judas“ in die Endauswahl geschafft. Zu den Finalisten zählten auch die Argentinierin Samanta Schweblin, der Norweger Roy Jacobsen und die Dänin Dorthe Nors. Im vergangenen Jahr hatten die Südkoreanerin Han Kang und ihre britische Übersetzerin Debbie Smith den Preis für das Buch „The Vegetarian“ gewonnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtmitte
Selten öffentlich gezeigt: Karsten Schröder mit der Vicke-Schorler-Rolle, das älteste Dokument mit Rostocker Stadtansichten.

Hanns Reiner Perten und Gerda Strehlow zeichnen Lebensbild von Vicke Schorler

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.