Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Debra Messing enthüllt Hollywood-Stern
Nachrichten Kultur Debra Messing enthüllt Hollywood-Stern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 07.10.2017
Debra Messing weiht ihren Stern auf dem Hollywood Walk of Fame ein.  Quelle: Willy Sanjuan
Anzeige
Los Angeles

Applaus auf dem Walk of Fame für Debra Messing: Am Freitag enthüllte die 49 Jahre alte Emmy-Preisträgerin auf der Flaniermeile im Herzen Hollywoods die 2620. Sternen-Plakette.

Vor Fotografen und Fans ging sie auf dem im Bürgersteig eingesetzten Stern zu Boden. Die „Will & Grace“-Schauspielerin posierte auch mit ihrem 13-jährigen Sohn Roman auf der Plakette.

Zu Tränen gerührt bedankte sich die Komödiantin für die „monumentale Ehre“. Schon früh habe sie davon geträumt, Schauspielerin zu werden. Als Kind, bei ihrem ersten Besuch auf dem Walk of Fame, habe sie ihre Hände in die Handabdrücke ihres Idols Judy Garland gelegt. Vor dem TCL Chinese Theatre in Hollywood haben große Stars ihre Hand- und Fußabdrücke auf dem Boden hinterlassen.

Ihr Leinwanddebüt gab Messing 1995 an der Seite von Keanu Reeves in dem Drama „Dem Himmel so nah“. Sie spielte auch in Filmen wie „Hollywood Ending“, „... und dann kam Polly“, „Wedding Date“ und „The Women“ mit.

„Will & Grace“ lief in den USA von 1998 bis 2006. In der Sitcom spielt Messing die Innenarchitektin Grace, die eng mit dem schwulen Rechtsanwalt Will befreundet ist.

Die Schauspielerin und Aktivistin ist auch für ihr soziales Engagement bekannt. Sie setzt sich unter anderem für die Aidshilfe, die Rechte von Homosexuellen und für schärfere Waffengesetze ein.

Max Mutchnick, Schöpfer der Serie „Will and Grace“, würdigte  Messings „leidenschaftliche Stimme für soziale Gerechtigkeit“. Zudem sei die Schauspielerin „umwerfend schön“, witzelte der Produzent. Kollegin Mariska Hargitay („Law and Order“), die ebenfalls als Gastsprecherin eingeladen war, beschrieb Messing als enge Freundin, die für ihre Loyalität und Hilfsbereitschaft bekannt sei.  

dpa

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz bereitet vielen Angst: Sie könnte sich der menschlichen Kontrolle entziehen, lautet häufig das Argument. Harrison Ford und Ryan Gosling teilen diese Sorge nicht - stattdessen heben sie die positiven Aspekte hervor.

02.10.2017

Die Fans von „Sex and the City“ hatten die Hoffnung nie ganz aufgegeben, dass es vielleicht noch einen dritten Spielfilm geben könnte. Das ist nun endgültig vom Tisch - was bleibt sind Scherben.

04.10.2017

Der Schauspieler kann sich vorstellen, auch ein ganz anderes Leben zu führen. Dazu gehörten für ihn eine Familie, ein Haus im Süden - und eine Tischlerausbildung.

04.10.2017

In Russlands Weiten reisen Bücher am schnellsten per Internet. Doch nur ein Bruchteil davon wird legal verkauft. Die Leidtragenden: Verlage, Buchhandel und die Schriftsteller.

07.10.2017

Im OZ-Interview spricht der Schauspieler Jörg Schüttauf über das spezielle Vergnügen, Erich Honecker zu spielen. In der neuen Filmkomödie „Vorwärts immer!“ mimt er den DDR-Staatschef im Jahr 1989 und vor allem dessen Double, das Geschichte schreibt.

07.10.2017

Heute steigt die Jubiläums-Kunstbörse der OSTSEE-ZEITUNG in der Rostocker Hochschule für Musik und Theater (HMT). Am 7. Oktober versteigert die OZ zum 25. Mal Werke von insgesamt 13 Künstlern.

07.10.2017
Anzeige