Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Del Toro gewinnt US-Regiepreis mit „Shape of Water“
Nachrichten Kultur Del Toro gewinnt US-Regiepreis mit „Shape of Water“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 04.02.2018
Guillermo del Toro aus Mexiko gewann den wichtigen Preis der Directors Guild of America. Quelle: Chris Pizello
Los Angeles

Der Mexikaner Guillermo del Toro hat mit seinem Fantasy-Märchen „Shape of Water - Das Flüstern des Wassers“ den Preis der US-Regisseursvereinigung DGA gewonnen. Damit festigte der Golden-Globe-Preisträger auch seine Chancen für einen Oscar.

Die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen einer stummen Putzfrau und einem mysteriösen Fischwesen ist mit 13 Nominierungen der große Favorit bei der Oscar-Gala am 4. März.

Del Toro setzte sich bei der Preisverleihung in Los Angeles in der Nacht zum Sonntag gegen Greta Gerwig („Lady Bird“), Martin McDonagh („Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“), Christopher Nolan („Dunkirk“) und Jordan Peele („Get Out“) durch.

Der Brite Nolan war zuvor schon für „Inception“ (2010), „The Dark Knight“ (2008) und „Memento“ (2001) nominiert gewesen, für alle anderen war es die erste Chance auf einen DGA-Preis. Gerwig war nach Kolleginnen wie Barbra Streisand, Jane Campion und Sofia Coppola erst die achte Frau, die von dem Regieverband nominiert wurde. Kathryn Bigelow („Tödliches Kommando - The Hurt Locker“) hatte 2010 als erste Frau den DGA-Preis und auch als erste Filmemacherin überhaupt den Regie-Oscar gewonnen.

Der amerikanische Komiker und Produzent Jordan Peele, der mit dem sozialkritischen Gruselfilm „Get Out“ sein Regie-Debüt gab, war erst der vierte schwarze Spielfilmregisseur mit einer DGA-Nominierung. Zwar unterlag er Del Toro in der Top-Sparte, gewann aber den Preis als bester Erstlings-Regisseur. 

Der DGA-Spitzenpreis gilt als zuverlässiger Oscar-Vorbote. In ihrer 70-jährigen Geschichte gingen nur sieben DGA-Gewinner wenig später bei den Oscars in der Sparte „Beste Regie“ leer aus. Das war zuletzt 2012 der Fall, als Ben Affleck mit „Argo“ DGA-Sieger wurde, bei den Oscars aber Ang Lee mit „Life of Pi“ triumphierte. Im vorigen Jahr holte Damien Chazelle mit dem Filmmusical „La La Land“ erst die DGA-Trophäe und dann den Regie-Oscar.

dpa

Mehr zum Thema

Spektakuläre Szenen und eine besondere Stimmung sorgen neben den Darstellern für den Erfolg eines Films. Für solche Special Effects sorgt seit drei Jahrzehnten der Spezialist Gerd Nefzer - und jetzt winkt dem 52-Jährigen die höchste Auszeichnung der Filmbranche.

31.01.2018

Nach monatelangen Spekulationen scheinen die letzten Zweifel ausgeräumt: Schauspielerin Kirsten Dunst zeigt sich bei einem Foto-Shooting mit einem Baby-Bauch.

31.01.2018

Ein Mann, ein Wort: Tom Hardy hat ein neues Tattoo, weil Leonardo DiCaprio alles weiß.

01.02.2018

Matthias Hartmann wurde am Wiener Burgtheater im Zuge eines Finanzskandals entlassen. Jetzt erheben damalige Mitarbeiter Vorwürfe gegen den Ex-Intendanten. Dieser wehrt sich.

04.02.2018

Regisseurin Isabel Coixet widmete die Preise „all denen, die trotz allem noch Bücher kaufen“.

04.02.2018

Rolf Zacher hat viel erlebt: Den Krieg als Kleinkind, über 200 Filme als Schauspieler. Er war im Gefängnis, hat Drogen überwunden und lebte im Dschungelcamp. Über das Leben nach dem Tod hatte er seine eigene Meinung. Am Samstag ist er im Alter von 76 Jahren gestorben.

04.02.2018