Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Der Bären-Gewinner Georg Friedrich
Nachrichten Kultur Der Bären-Gewinner Georg Friedrich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 19.02.2017
Mann mit Mütze, Mann mit Bär:  Georg Friedrich. Quelle: Gregor Fischer
Anzeige
Berlin

Für den österreichischen Schauspieler Georg Friedrich (50) schließt sich mit dem Silbernen Berlinale-Bären als bester Schauspieler in Thomas Arslans Roadmovie „Helle Nächte“ ein Kreis.

Denn vor dreizehn Jahren war er auf der Berlinale zu einem der europäischen Shooting Stars 2004 gewählt worden. Damals über seine Heimat hinaus kaum ein Begriff, gehört er heute zu den bekanntesten deutschsprachigen Schauspielern.

Georg Friedrich wurde 1966 als jüngstes von drei Kindern in einem Wiener Villenvorort geboren, sein Vater arbeitete als Manager, die Mutter als Hausfrau. Schon als Kind war es sein Traum, Schauspieler zu werden. Jahrelang war er auf Rollen von Außenseitern und Schurken festgelegt, wie 2003 in „Böse Zellen“ oder 2016 in „Wild“. Dazu sagte er einmal: „Ich freue mich immer, wenn Leute sehen, dass ich auch andere Sachen spielen kann.“

In „Helle Nächte“ darf er seine Bandbreite zeigen. Nuanciert verkörpert Friedrich einen Endvierziger, der versucht, Nähe zu seinem halbwüchsigen Sohn aufzubauen, was misslingt. „Es gibt keinen schöneren Beruf als den des Schauspielers, wenn man das Glück hat, arbeiten zu können und gut beschäftigt zu sein. Ich glaube, es gibt keinen schlimmeren Beruf, wenn man nicht arbeiten kann.“

Nach der Bären-Ehre dürfte es für Friedrich, der sich in den letzten Jahren an der Volksbühne Berlin auch einen Namen als Theaterschauspieler gemacht hat, kaum Beschäftigungsprobleme geben. Demnächst ist er im Kino in Josef Haders „Wilde Maus“ zu sehen, der ebenfalls bei der Berlinale seine Premiere feierte.

dpa

Mehr zum Thema

Elegant wie Catherine Deneuve oder kämpferisch wie Richard Gere. Die 67. Berlinale erfüllt Glamour-Träume - und gleichzeitig ihre Mission als Filmfestival mit politischer Botschaft. Nun werden die Bären verliehen.

18.02.2017

„Wolverine“ ist der Superheld mit blitzschnell ausfahrbaren Klingen an den Händen. Im letzten Teil der Comicverfilmung spielt Hugh Jackman ihn als gebrochenen und müden Mann. Der Schauspieler selbst freut sich auf neue Herausforderungen.

18.02.2017

Bei der 67. Berlinale sind 18 Filme aus aller Welt im Rennen um den Goldenen Bären gewesen. Am Samstagabend gibt die Jury ihr Urteil bekannt.

18.02.2017

Erstmals seit 2009 hat wieder eine Frau einen Goldenen Bären gewonnen. In „Körper und Seele“ erzählt Ildikó Enyedi eine Liebesgeschichte - und unendlich viel mehr.

19.02.2017

Nach einem Jahr ohne Königspaar feierte die Grevesmühlener Schützenzunft wieder einen Königsball.

19.02.2017

Holger Albrecht aus Marlow

20.02.2017
Anzeige