Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Der Mythos und das Mädchen – Mata Hari in Friesland
Nachrichten Kultur Der Mythos und das Mädchen – Mata Hari in Friesland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.10.2017

. Sie liegt auf einem Divan: der schlanke Körper nur von Seidentüchern und Ketten bedeckt, die Augen dunkel, geheimnisvoll. Mata Hari ging in die Geschichte ein als exotische Tänzerin, als verführerische Femme fatale, als verwöhnte Kurtisane und als raffinierte Meisterspionin. So kam sie auch an ihr Ende. Vor 100 Jahren, am 15. Oktober 1917, wurde sie im Park von Vincennes bei Paris von französischen Soldaten exekutiert. Mata Hari hatte auf eine Augenbinde verzichtet. „Sie ist bis heute ein Mythos und ein Mysterium“, sagt Hans Groeneweg, Konservator des Friesischen Museums in Leeuwarden. Das Museum zeigt zum 100. Todestag die größte Ausstellung über Mata Hari, die 1876 in der friesischen Kleinstadt geboren wurde.

Mata Hari war der Künstlername der niederländischen Tänzerin Margaretha Geertruida Zelle (1876-1917).

Margaretha Geertruida Zelle wuchs auf als Tochter eines wohlhabenden Hutmachers und seiner Frau. Doch dann stirbt ihre Mutter, der Vater geht pleite. Da ist Gretha erst 14 Jahre alt. Mit 18 Jahren heiratet sie den gut 20 Jahre älteren Offizier der niederländischen Kolonialarmee, Rudolph Mac Leod, den sie über eine Heiratsannonce kennengelernt hatte. Mit ihm bekommt sie zwei Kinder und zieht gen Osten, ins heutige Indonesien. Das Leben auf Java ist für Gretha alles andere als die erträumte große Welt. Doch dort begegnet sie der asiatischen Kultur und lernt exotische Tänze kennen. Die Ehe ist schlecht – MacLeod ein Fremdgeher – und als dann der Sohn mit zwei Jahren stirbt, bricht sie auseinander. Zurück in den Niederlanden steht Margaretha vor dem Nichts. Sie hat kein Geld, ihr Ex-Mann hat die Tochter Non und zahlt keine Alimente.

Nun steht sie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens, sagt Konservator Groeneweg. „Einerseits will sie ganz einfach eine bürgerliche gute Mutter sein – auf der anderen Seite lockt Paris.“ Sie geht nach Paris und sollte ihre Tochter nie wieder sehen.

Als geschiedene Frau ohne Geld hatte sie es schwer, „anständig“ zu bleiben, wie Margaretha schreibt. Als Deutschlehrerin, Hausmädchen, Foto- oder Akt-Modell für Maler kommt sie kaum über die Runden. Dann beginnt sie zu tanzen, so wie sie es auf Java gesehen hatte – mit viel Fantasie. Die Welt liegt ihr zu Füßen – vor allem Männer. Das ging ein gutes Jahrzehnt gut. Doch der Erste Weltkrieg unterbrach ihre Karriere. Da kam 1916 das Angebot eines deutschen Diplomaten in Den Haag gerade recht. Für 20000 Francs Vorschuss stimmte sie zu, für Deutschland zu spionieren. Aus Mata Hari wurde Agent H21.

Annette Birschel

Mehr zum Thema
Grevesmühlen Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen - „Den Hunger vergisst man nicht“

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

07.10.2017

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.

10.10.2017

Musikfestival-Intendant Thomas Hummel freut sich über emsige Mitstreiter und viele Gäste aus nah und fern

12.10.2017

17 Projekte zwischen Altenpleen, Barth, Fäsekow und Tribsees können aus EU-Topf gefördert werden

12.10.2017

Dazu gibt es prächtige Vögel in Wolgast, Spaß in der Blechbüchse und im Bansiner Haus des Gastes

12.10.2017
Anzeige