Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Der amerikanische Traum ist der deutsche Traum“
Nachrichten Kultur „Der amerikanische Traum ist der deutsche Traum“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.09.2018
Hamburg

Dem US-Schriftsteller Richard Ford (74) wird heute in Hamburg der Siegfried-Lenz-Preis verliehen, er ist der dritte Preisträger nach Amos Oz und Julian Barnes.

Der Schriftsteller

Richard Ford FOTO: PETER

HASSIEPEN/HANSER

Für seinen Roman „Unabhängigkeitstag“ (1995) erhielt er als bisher einziger Autor sowohl den Pulitzerpreis als auch den PEN/Faulkner Award. Im Interview spricht er über die Möglichkeit eines Militärputsches gegen Donald Trump.

Was bedeutet Ihnen dieser Preis?

Richard Ford: Demütig und hocherfreut nehme ich diesen Preis entgegen. Ich muss gestehen, dass ich mich erst durch die Auszeichnung mit dem Werk meines deutschen Kollegen auseinandergesetzt habe. Meine Frau und ich haben „Die Deutschstunde“ gelesen, wir fanden den Roman beide sehr bewegend, über alle Maßen intelligent und berauschend. Und natürlich ist das Buch technisch einzigartig und von blendender Schreibkraft, wobei Lenz hier die schwerwiegendsten moralischen Fragen angeht, die man sich nur vorstellen kann.

Kurz vor den Wahlen in den USA sagten Sie, dass Sie auf einen Militärputsch hoffen, sollte Trump an die Macht kommen. Wie sehen Sie das heute?

Ich meinte nicht, dass ich auf einen Militärputsch hoffe, hielt einen solchen aber für möglich. Ein unblutiges Ereignis, bei dem ein unverantwortlicher, irrationaler und inkompetenter Präsident auf sanfte Weise von anderen Organen der Regierung entfernt wird. Halte ich das weiterhin für möglich? Ja. Würde ich das begrüßen? Nicht wirklich. Eine geordnete Nachfolgerschaft ziehe ich eindeutig vor.

Präsident Trump ist nur ein Symptom und nicht so sehr die Ursache von Problemen und Perversionen unserer Zivilgesellschaft. Wie Präsident Trump blicken die Amerikaner allzu oft nicht über ihre persönlichen Interessen hinaus und haben nicht die Bedürfnisse des ganzen Landes im Blick. Darüber hinaus möchte ich mich nicht an Spekulationen beteiligen. Unverantwortliches Getratsche bestimmt bereits das Weltgeschehen, das kann gar zu Regierungskrisen führen – wie man gerade in Deutschland deutlich sieht.

Sie gestalten Ihren mit dem Pulitzerpreis ausgezeichneten Roman „Unabhängigkeitstag“ rund um den amerikanischen Traum. Wie sieht es mit diesem in der Realität aus?

Der amerikanische Traum ist der deutsche Traum, der griechische Traum, der somalische Traum: Sicherheit für einen selbst und die Familie, ein besseres Leben für die eigenen Kinder. Derzeit erleben wir eine sehr entmutigende Phase der amerikanischen Regierung – sowohl in der Exekutive als auch in der Legislative. Aber wir haben noch Wahlen, die meisten Amerikaner glauben noch an das Gute. Ich bin kein Sozialwissenschaftler oder Historiker. Aber ich schreibe noch.

Zuletzt haben Sie mit „Zwischen Ihnen“ die Memoiren Ihrer Eltern verfasst, zwei sehr unterschiedlichen Menschen. Wie haben die Sie jeweils geprägt?

Wie beeinflussen Eltern ihren einzigen Sohn? Was ist angeboren, was wird anerzogen? Um diesen Fragen nachzugehen, habe ich dieses Buch geschrieben. In Kürze lässt sich lediglich sagen: Meine Eltern liebten mich, und ich liebte sie. Das haben wir einander oft gesagt. Sie haben sich auch gegenseitig geliebt, vor und nach meiner Ankunft. Solcher Liebe kann man nur nachspüren, wenn man seine Vorstellungskraft nutzt.

Nahe am Geist von Lenz

Der Siegfried-Lenz- Preis erinnert an den vor vier Jahren verstorbenen Schriftsteller und Ehrenbürger Schleswig-Holsteins. Mit ihm sollen renommierte internationale Autoren geehrt werden, deren Wirken dem Geist von Siegfried Lenz nah ist. Die derzeit mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung wird alle zwei Jahre von der Siegfried-Lenz- Stiftung vergeben.

Richard Ford wurde am 16. Februar 1944 in Jackson, Mississippi, geboren. Er wuchs als EInzelkind auf, studierte Englisch. Trotz einer Leseschwäche interessierte sich Ford sehr für Literatur. 1976 veröffentlichte Ford seinen ersten Roman „Ein Stück meines Herzens“.

Interview von Nina May

In Wollin und Swinemünde sind morgen großartige Werke zu hören

28.09.2018

In Wollin und Swinemünde sind morgen großartige Werke zu hören

28.09.2018

Junge Leute sehen ihre Zukunft beim Internetportal oder nutzen es, um Erfahrungen für einen realen Beruf zu sammeln

28.09.2018