Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Deutsch-mexikanischer Film siegt bei FiSH

Rostock Deutsch-mexikanischer Film siegt bei FiSH

Hauptpreis des Rostocker Filmfestivals für „Postcolonialism in 30 sqm“

Voriger Artikel
Goldene Palme für Sozialdrama von Ken Loach
Nächster Artikel
Gabriel García Márquez' Heimkehr nach Cartagena

Die Rostocker Metal-Band The Oklahoma Kid gewann mit ihrem Video zum Song „Scharlatan“ den Pop-FiSH. Fotos (2): Nele Baumann

Rostock. Die früheren Kolonialverhältnisse umdrehen und alte Schuld begleichen? Diesen Ansatz verfolgen die Leipzigerin Clara Winter und der Mexikaner Miguel Ferráez (beide 26) mit ihrem Experimentalfilm „Postcolonialism in 30 sqm“ – und überzeugten Sonnabend mit ihrem Beitrag die Jury beim Rostocker Festival FiSH, die ihn als „Film des Jahres“ auszeichnete.

OZ-Bild

Hauptpreis des Rostocker Filmfestivals für „Postcolonialism in 30 sqm“

Zur Bildergalerie

In ihrem 14-minütigen Streifen dokumentieren die beiden Medienmacher, wie Winter in die Rolle der Haus- und Putzfrau schlüpft und für Ferráez die 30 Quadratmeter große Wohnung in Mexiko auf Hochglanz poliert und versucht, ihm das Leben so wohlig und bequem wie möglich zu gestalten. Ferráez erscheint es aber schon bald als wenig bequem, wenn die Gitarre plötzlich ordentlich unters Bett geschoben ist und er nicht mehr mit Schuhen die Wohnung betreten darf. Im Film schlägt Winter schnell einen gebieterischen Ton an, der eher klingt wie der einer Kolonialherrin als der einer Bediensteten.

Wirklich schwierig so eine Wiedergutmachung! Sie und ihr Lebensgefährte Ferraéz jubelten, als sie den Preis, der mit 9000 Euro dotiert ist, entgegennahmen. Mit dem Geld wollen sie versuchen, in Mexiko ein Filmprojekt zu starten.

Ausgelassen jubelte auch Franz Müller (25). Sein und Johannes Kürschners urkomischer Film „Simply The Worst“ beeindruckte die Filmfans am meisten. Neben dem Publikumspreis, der sich in diesem Jahr auf 1328 Euro und 2000 Euro Marketing-Unterstützung belief, räumten die beiden auch den Sputnikpreis des Fusion-Festivals ab. Wer ihren die Lachmuskel strapazierenden Beitrag über die sächsischen Skilauf-Koryphäen Günther und Hindrich gerne sehen will, hat beim Fusion-Festival Ende Juni in Lärz (Mecklenburgische Seenplatte) eine Chance.

Das Gastland Dänemark zeigte fünf Kurzfilme. Alle waren geprägt von einer ernsten und nachdenklichen Grundstimmung und thematisierten etwa Alzheimer, ungewollte Schwangerschaften oder Lebensmüdigkeit.

Neben jungen Filmen wird beim FiSH auch stets ein Musikvideo ausgezeichnet. Den „Popfish“ gewann im ausverkauften Kinosaal des Kulturzentrums Frieda 23 die Rostocker Band The Oklahoma Kid. Gedreht hatten sie ihr Video überwiegend im Nienhäger Gespensterwald mit dem Regisseur Pavel Trebukhin.

Nele Baumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.