Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Deutsche Oscar-Hoffnung für animierten Kurzfilm
Nachrichten Kultur Deutsche Oscar-Hoffnung für animierten Kurzfilm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 05.12.2017
Jan Lachauer (l) und Jakob Schuh sind kurz vorm Ziel. Quelle: Tobias Hase
Los Angeles

Zwei deutsche Filmemacher können sich Hoffnungen auf einen Oscar in der Sparte „Animierter Kurzfilm“ machen. Die Regisseure Jakob Schuh und Jan Lachauer haben es mit dem Zeichentrickfilm „Revolting Rhymes“ („Es war einmal...nach Roald Dahl“) in die Vorauswahl von zehn Oscar-Kandidaten geschafft.

Laut Mitteilung der Oscar-Akademie wurden die Anwärter aus einem Pool von 63 Kurzfilmen ausgewählt. Nun wird ein Komitee fünf Kandidaten für die Endrunde ernennen. Die Oscar-Nominierungen werden am 23. Januar bekanntgegeben. In dem von der britischen Firma Magic Light Pictures produzierten Animationsfilm „Revolting Rhymes“ treffen bekannte Märchenfiguren wie Schneewittchen, Rotkäppchen und der böse Wolf aufeinander.

Der beiden Münchner Regisseure Schuh und Lachauer lernten ihr Handwerk an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Beide waren schon früher für Kurzfilm-Oscars nominiert gewesen: Schuh und sein Kollege Max Lang 2011 für „The Gruffalo“ („Der Grüffelo“), Lachauer und Lang zudem 2014 zusammen mit ihrem Zeichentrickfilm „Room on the Broom“. Bei der Oscar-Verleihung gingen die Trickfilmer aber jeweils leer aus.

dpa

Mehr zum Thema

Im Januar findet in Utah das größte Festival für Independent-Filme statt, jetzt wurde das Sundance-Programm verkündet. Auch deutsche Produktionen sind im Rennen.

30.11.2017

Der US-Filmverband hat Greta Gerwig gerade mit dem Regie-Preis bedacht. Jetzt hat auch der New Yorker Filmkritiker-Verband das Regie-Debüt der Schauspielerin ausgezeichnet.

01.12.2017
Kultur 50. Todestag von Sharon Tate - Nächster Tarantino-Film im August 2019

Tarantinos neunter Film soll in Los Angeles Ende der 1960er Jahre spielen. Der Kultregisseur soll für sein neues Projekt mit Stars wie Tom Cruise, Brad Pitt und Leonardo DiCaprio verhandeln.

02.12.2017

Der Vertrag von Berlinale-Direktor Kosslick endet erst 2019. Doch schon jetzt ist die Debatte um seine Nachfolge entbrannt. Die Kulturstaatsministerin will sich Rat bei der Filmbranche holen.

05.12.2017

Die Dreharbeiten zum Biopic über die Rockband Queen waren schon angelaufen. Nach dem Rauswurf des Regisseurs geht aber erst einmal nichts mehr. Gründe für die Entlassung Singers scheint es mehrere zu geben.

05.12.2017

Warum er Gespenster mag, das weiß Daniel Kehlmann auch nicht so genau. Tatsache aber ist, dass die Phantome in seinen Romanen immer präsenter werden.

05.12.2017