Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Deutscher Film „Paula“ begeistert in Locarno
Nachrichten Kultur Deutscher Film „Paula“ begeistert in Locarno
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 08.08.2016
Anzeige
Locarno

Stars wie Jane Birkin, Stefania Sandrelli und Harvey Keitel am roten Teppich, Matt Damon und Alicia Vikander auf der Leinwand haben bisher beim 69. Internationalen Filmfestival Locarno für Jubel gesorgt.

Ein Glanzlicht setzte nun das deutsche Kino mit der Uraufführung des Spielfilms „Paula“ von Regisseur Christian Schwochow („Novemberkind“). Die schweizerische Schauspielerin Carla Juri („Feuchtgebiete“) spielt die berühmte Malerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907) in dramatischen Lebenssituationen auf überaus faszinierende Art.

„Paula“ gehört zum Programm der Freiluftaufführungen für bis zu 9000 Zuschauer auf der Piazza Grande, dem Marktplatz der Kleinstadt am schweizerischen Ufer des Lago Maggiore. Der Film hat die Chance, den Publikumspreis zu gewinnen.

Im Wettbewerb liegt bisher das bulgarische Sozialdrama „Slava“ („Glory“) in der Gunst der Festivalbesucher vorn. Mit Spannung werden die in den nächsten Tagen laufenden deutschen Beiträge, so „Der traumhafte Weg“ von Angela Schanelec, erwartet.

Die Chancen der durch die „Berliner Schule“ bekannt gewordenen Regisseurin stehen schon allein deshalb gut, weil ihre bisherigen Filme, wie „Orly“ (2010), stets inhaltliche Brisanz und formalen Einfallsreichtum zugleich boten. Damit könnte sie genau den Erwartungen der von dem mexikanischen Regie-Star Arturo Ripstein (72) angeführten Jury entsprechen.

Neben der deutschen Produktion von Angela Schanelec gehen in der zweiten Festivalhälfte auch zwei internationale Gemeinschaftsproduktionen mit starker finanzieller Beteiligung deutscher Produzenten ins Rennen um den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden: die deutsch-schweizerische Koproduktion „Marija“ des Schweizers Michael Koch und die rumänisch-deutsche Koproduktion „Vernarbte Herzen“ des Rumänen Radu Jude.

Doch noch sind viele Überraschungen möglich. Es stehen einige Wettbewerbsbeiträge aus, die mit vielen Vorschusslorbeeren versehen wurden. Schon vor der Vorführung wird beispielsweise „La idea de un lago“ („Die Idee von einem See“) von Milagros Mumenthaler hoch gehandelt. Die aus Argentinien stammende und überwiegend in der Schweiz lebende Regisseurin hat 2011 in Locarno für ihr Spielfilmdebüt „Offene Türen, offene Fenster“ neben dem Goldenen Leoparden vier weitere Preise gewonnen.

Das Festival, das in seinen verschiedenen Sektionen vor allem Filme noch unbekannter Autorinnen und Autoren präsentiert, wird bisher dem Ruf gerecht, eine der schönsten und wirkungsvollsten Tribünen für das junge Kino zu sein. So verwundert es nicht, dass Tausende Filmfans aus aller Welt an den Lago Maggiore gepilgert sind, in kleinen Pensionen, Jugendherbergen oder auf Zeltplätzen übernachten und viele der Filmvorstellungen belagern.

dpa

Mehr zum Thema

Der gerade in den Kinos angelaufene Animationsfilm „Pets“ erhält eine Fortsetzung.

04.08.2016

Das 69. Internationale Filmfestival Locarno eröffnete mit der Uraufführung des britischen Thrillers „The Girl with All the Gifts“. Knapp 9000 Zuschauer bejubelten Hauptdarstellerin Gemma Arterton, die mit einem gewagten Abendkleid für Glanz und Glamour sorgte.

05.08.2016

Jane Birkin hat ihn schon, Mario Adorf bekommt ihn noch: Mit einem Ehrenleoparden würdigt das Filmfestival Locarno die beiden Schauspieler.

07.08.2016

Sängerin Esthi Kiel, die Band Meilenstein und DJ Knecko sorgten bei der Beach-Party vor der Selliner Seebrücke für Stimmung.

08.08.2016

Das berühmte Heavy-Metal-Festival in Wacken ist zu Ende. Bis spät in die Nacht brummten noch die letzten Töne über das Gelände, bevor sich die Fans Richtung Heimat verabschiedeten.

07.08.2016

Drei Tage lang hat die Heavy-Metal-Welt nach Wacken geblickt, nun blicken die Organisatoren zurück. Die beiden Gründer Thomas Jensen und Holger Hübner zogen ein positives Festival-Fazit.

06.08.2016
Anzeige