Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Deutschland in Venedig: Der Pavillon als Zwinger
Nachrichten Kultur Deutschland in Venedig: Der Pavillon als Zwinger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.05.2017
Hunde in einem Käfig stehen vor dem Deutschen Pavillon auf der Kunstbiennale 2017 in Venedig. Quelle: Foto: Gaetan Bally/dpa
Venedig

Auf den ersten Blick ist da viel Deutsches: Ein monumentales Gebäude, das an das „Dritte Reich“ erinnert, Dobermänner in einem Zwinger vor der Tür und der Titel „Faust“. Doch die Gestaltung des deutschen Pavillons auf der Kunst-Biennale in Venedig behandelt Probleme, die weltweit gelten. Wer ist drin? Und wer muss draußen bleiben? Wer ist in die Gesellschaft integriert und wer nicht? Wer hat das Sagen? Und wer hat das Nachsehen?

Die Frankfurter Künstlerin Anne Imhof hat dazu mit einem Team von rund 40 Leuten eine etwa fünf Stunden lange Performance konzipiert. Alleine das ist schon eine Ansage gegen die Schnelllebigkeit der Zeit. Und es ist ein Kontrast zu den vielen Arbeiten auf der diesjährigen Biennale, die schön anzusehen sind. Im deutschen Pavillon gibt es dagegen harte Kost.

Dumpfe Sounds dröhnen durch den Saal. Panzerglas ist „wie in den Machtzentren des Geldes“ (so der Ausstellungstext) durch das Gebäude gezogen. Darunter, darüber und mittendrin stehen Performancekünstler in schwarzen Klamotten und mit grimmigen Gesichtern. Eine Frau hängt an einem Gurt. Eine andere Frau mit nacktem Oberkörper läuft wie ein wildes Tier im Zoo hinter einer Glasscheibe auf und ab. Hinter dem dicken Glas am Eingang drücken sich Besucher die Nase platt. „Es gibt Glas, Zäune, viele Medien, durch die man schauen kann, man aber nicht hereingehen kann. Es zeigt, wo man dabei ist und wo man ausgeschlossen ist. Politisch, ökonomisch, gesellschaftlich“, sagt Kuratorin Susanne Pfeffer vom Fridericianum in Kassel.

Im Pressetext ist von einer „Zombisierung des kapitalistischen Körpers“, dem „Tod der Sexualität“ und der „Masturbation als Regression und Widerstand“ die Rede.

Die in Gießen geborene Künstlerin Imhof steht fast unbemerkt in schwarzer Lederjacke, schwarzer Hose und schwarzem Cape in der Menge. Als „sehr stark und radikal“ beschreibt Elke aus dem Moore, Leiterin der Kunstabteilung des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), die 39-Jährige. Auch in Medien hieß es, Imhof könne eine der großen Entdeckungen dieser Biennale werden.

Imhof lag daran, den Pavillon nicht nur innen zu nutzen, sondern die Performance auch nach außen zu verlagern. Dort vor den Toren stehen zwei Dobermänner hinter einem Zaun. „Hunde sind auch Schmuckstück, Statussymbol und Eigentum“, sagt Imhof. Um dem Tierschutz zu entsprechen, dürfen die Hunde allerdings ihr Gefängnis auch ab und an verlassen, betonten die Organisatoren.

Die Kunst-Biennale öffnet für das Publikum am Samstag und läuft sechs Monate.

A. Reuther

Mehr zum Thema

Im Brandshagener Gasthaus wurde viel gefeiert / Heute ist das Gebäude verfallen

06.05.2017

Im Brandshagener Gasthaus wurde viel gefeiert / Heute ist das Gebäude verfallen

06.05.2017

Bis zum 21. Mai sind Arbeiten des bekannten Stahlbildhauers im Baumhaus im Alten Hafen zu sehen. Der Name Ansgar Nierhoff (1941-2010) sollte dem kunstinteressierten Wismarer ein Begriff sein. Die große Metallkugel vor dem St.-Marien-Kirchturm stammt aus seiner Werkstatt.

09.05.2017

Das Festival im Stadthafen (FiSH) zeigt am 12. und 13. Mai im Mau Club Rostock die besten Kurzclips junger deutscher Filmemacher / Der OZelot stellt einige vor

11.05.2017

Multikulti: Doberaner Buchenbergschüler lernen bei Projekten arabisch-syrische Kultur kennen

11.05.2017

Das Künstlerehepaar Matthies kommt nach Herrnburg

11.05.2017