Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Die Geburt des modernen Hausbaus

Greifswald Die Geburt des modernen Hausbaus

Kunsthistoriker erforschte die Entwicklung des 18. Jahrhunderts an der Ostsee

Voriger Artikel
Unheilig nehmen im IGA-Park Abschied
Nächster Artikel
Sachbuch-Charts

Das Greifswalder Haus Markt 30 (2. v. r.) mit symmetrischer Fassade und Mansarddach ist typisch für das 18. Jahrhundert.

Quelle: Eckhard Oberdörfer

Greifswald. Dank der Forschungen von Felix Schönrock „sprechen“ neuerdings Hunderte Greifswalder Denkmale. Denn er fand bei den Studien zu seiner Dissertation „Greifswalder Bürgerhäuser in der Schwedenzeit“ heraus, wer sie gebaut hat, wie sie aussahen, wer dort wohnte und woher das Geld kam. Die Entstehungszeit vieler Gebäude wurde neu datiert. Zugleich hat Schönrock viele Erkenntnisse zu allen Küstenstädten in MV gewonnen. Eine fundierte Fleißarbeit, die gedruckt beim Thomas-Helms-Verlag vorliegt.

„Die Geburt des modernen Hausbaus erfolgte in dieser Zeit“, sagt der Kunsthistoriker. „Ich habe sie am Beispiel Greifswalds erstmals umfassend untersucht. Bisher wurden die Wohngebäude des 18.

Jahrhunderts stiefmütterlich behandelt.“ Dabei folgte nach zwei großen Waffengängen, dem Dreißigjährigen (1618 bis 1648) und dem Nordischen Krieg (1700 bis 1721) eine Phase der Modernisierung und Erneuerung. Der schwedische König förderte in seinen Städten wie Wismar, Stralsund und Greifswald diesen Prozess mit erheblichen Mitteln. Steuerfreijahre wurden Investoren gewährt. Auch in Rostock wurden Neubau und Modernisierung gefördert. „Hier kamen die Mittel von der Stadt und nicht vom Herzog“, so Schönrock. Dabei mussten Bauherren das Lübische Recht und Auflagen, wie Brandschutz, erfüllen. Dass ein gemauerter Schornstein bis durch das Dach reicht, wird in dieser Zeit Standard. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts habe es ein starkes Traditionsbewusstsein an der Ostsee gegeben. Bauherren griffen auf das Mittelalter zurück. „Diese sogenannte Barockgotik wurde bisher kaum untersucht“, betont Schönrock. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wird das anders. So wurden die Greifswalder Franziskanerkirche oder historische Stadttore „recht bedenkenlos“ abgerissen. Zu den Innovationen gehören Mansarddach und Verkleinerung der Dielen. Mehr und kleinere Räume kamen dem Streben nach mehr Privatheit und Bequemlichkeit. Es gibt auch Unterschiede zwischen den Städten. Während in Rostock und Stralsund das Giebelhaus der Normalfall blieb, bevorzugten Greifswalder das Traufenhaus.

Eckhard Oberdörfer

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frankfurt/Main

Ein etwas kleineres Team als erwartet soll dem deutschen Sport bei den Olympischen Spielen am Zuckerhut mindestens genauso viele Medaillen bescheren wie vor vier Jahren in London.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.