Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Die Stadt, die allen heilig ist - „Welcome to Jerusalem“
Nachrichten Kultur Die Stadt, die allen heilig ist - „Welcome to Jerusalem“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 08.12.2017
Eine Miniatur eines Tempels. Quelle: Sophia Kembowski
Berlin

Selten passt eine künstlerische Ausstellung so genau zu einem Wendepunkt der Weltpolitik.

Nur wenige Tage nach der umstrittenen Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump läuft im Jüdischen Museum in Berlin eine Ausstellung an, die den jahrhundertealten Konflikt zwischen Juden, Christen und Muslimen um die Heilige Stadt einfühlsam und verständlich erläutert. „Welcome to Jerusalem“, in allen drei Sprachen gleichberechtigt geschrieben, ist das Motto der Schau.

„Wir haben den amerikanischen Präsidenten nicht gebeten, seine Entscheidung so zu timen“, sagte Museumsdirektor Peter Schäfer am Freitag bei einer Pressevorführung. „Unsere Ausstellung will keine Lösungen anbieten, aber sie kann Verständnis für die besondere Situation Jerusalems wecken und den Besuchern helfen, sich ein eigenes Urteil zu bilden.“

Auf rund 1000 Quadratmetern wird anhand ausgewählter Themen die Geschichte Jerusalems erzählt - von König Herodes bis heute. Mit historischen Exponaten, künstlerischen Reaktionen und aktuellem Videomaterial zeigen die Ausstellungsmacher, wie in diesem kulturellen Schmelztiegel Alltag, Religion und Politik miteinander verflochten sind.

Die Heiligtümer der drei großen Religionen verdeutlichen, warum jede Seite sich mit ihrem Anspruch auf die Stadt so im Recht fühlt. Der muslimische Bezirk der Al-Aksa-Moschee und des Felsendoms ist im zentralen Raum in einem monumentalen detailgetreuen Modell (1879) von Conrad Schick zu sehen, das es weltweit nur drei Mal gibt - eine Leihgabe aus dem Bibelmuseum Amsterdam. Aus dem Dom-Museum Trier kommt ein Modell der Grabeskirche, die von den Christen als Ort der Kreuzigung und Auferstehung Jesu verehrt wird.

Und die Klagemauer, die an die zerstörten jüdischen Tempel erinnert, ließen die Kuratoren nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in Kork nachbauen. Daneben gibt es erstmals ein riesiges Modell des letzten jüdischen Tempels, den der römische Kaiser Titus 70 n.Chr. zerstörte. „Wie keine andere Stadt steht Jerusalem daher gleichzeitig und widersprüchlich für Frieden und Erlösung wie für Hass und Gewalt“, schreiben die Kuratorinnen Cilly Kugelmann und Margret Kampmeyer im Katalog.

Verbunden werden die ausgewählten Themenfelder durch eine „Filmspur“, die aus der Dokumentation „24h Jerusalem“ von Volker Heise und Thomas Kufus entstand. Sie fangen den Alltag in der Stadt ein - und damit auch die Selbstverständlichkeit, mit der es trotz allem immer wieder auch ein Miteinander gibt.

Dem schwierigsten Kapitel - „Konflikt“ - ist eine eigene Medieninstallation gewidmet. In 20 Minuten sind historische Bilder, Filmausschnitte und Kommentare zum Nah-Ost-Konflikt zusammengetragen, die in einer unauflösbaren Dauerschleife rund um den Raum laufen, ein Symbol für sich.

„Es gibt zahlreiche Fettnäpfchen, wenn man eine solche Ausstellung macht“, sagt die Kuratorin Kugelmann und erzählt davon, wie schwer es allein war, über die Reihenfolge der Namensnennung von Juden, Christen und Muslimen zu entscheiden. Oder welches Kopfzerbrechen es machte, dass die Modelle der gezeigten Heiligtümer unterschiedlich groß sind.

Anliegen war es laut Kugelmann vor allem, Jerusalem als „multikulturelle Stadt“ zu zeigen. Ob alle drei Religionen eine Zukunft in ihrem Wunsch- und Sehnsuchtsort haben? „Sie hatten eine Vergangenheit. Warum sollen sie keine Zukunft haben“ sagt sie und fügt nach einer Weile hinzu: „Aber ohne dass ein Zugang zu den Heiligen Stätten für alle gewährleistet ist, wird überhaupt nichts gehen.“

Auch für das Museum selbst ist die Ausstellung im Altbau des Hauses ein großer Einschnitt. Mit der Eröffnung am Sonntagabend schließt zugleich die Dauerausstellung im Neubau. Sie wird in den kommenden eineinhalb Jahren grundlegend überarbeitet. Dabei soll auch die spektakuläre Architektur von Daniel Libeskind wieder mehr zur Geltung kommen. Schließlich gehört das Haus mit rund 700 000 Besuchern im Jahr zu den meistbesuchten Museen in Berlin.

dpa

Mehr zum Thema

Nach der Versteigerung begann das Rätselraten: Wohin geht Leonardo da Vincis „Salvator Mundi“? Nun ist das Geheimnis gelüftet. Kritiker sehen einen „kulturellen Rüstungswettlauf“ der reichen Golf-Staaten.

07.12.2017

Bis Mitte Mai ist in der Londoner Queens Gallery die Schau „Charles II: Art and Power“ zu sehen. Die Sammlung geht zurück auf Charles II, der ein großer Kunstliebhaber war.

07.12.2017

Ein Stendaler Schustersohn prägt bis heute den Blick der Deutschen auf die Antike. Vor 300 Jahren wird Winckelmann geboren. Er gelangt bis in die Spitze der Geisteswelt, dann endet sein Leben mysteriös.

08.12.2017

Bodendenkmalpfleger Uwe Balscheit findet Schmuck und Münze von slawischen Siedlern.

08.12.2017

Nach dem Adventsmarkt in der Sassnitzer Altstadt wird es kurz vor Heiligabend einen weiteren Weihnachtsmarkt auf dem zentral gelegenen Rügen-Platz geben. Dort spendiert die Stadt den Kindern kostenlose Karussellfahrten.

08.12.2017
Kultur Der amerikanische Traum - US-Gegenwartskunst in Baden-Baden

Riesige Autos, abgezirkelte Vorgärten. Sex und Verklemmtheit. Vielfalt und Doppelmoral. Freiheit und Fake News. Eine Ausstellung im Museum Frieder Burda widmet sich Amerikas Wahrheiten und Lügen in den Augen amerikanischer Gegenwartskunst. Und stellt große Fragen.

08.12.2017