Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Die ungarische Autorin und Regisseurin Ildikó Enyedi
Nachrichten Kultur Die ungarische Autorin und Regisseurin Ildikó Enyedi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 18.02.2017
Ildikó Enyedi hat den Goldenen Bären gewonnen. Quelle: Gregor Fischer
Anzeige
Berlin

Die ungarische Autorin und Regisseurin Ildikó Enyedi (61) hat schon viele internationale Auszeichnungen bekommen. Sie begann ihre Karriere als Konzept- und Medienartistin.

International bekannt wurde Enyedi 1989 mit ihrem im gleichen Jahr in Cannes ausgezeichneten Debütfilm „Mein 20. Jahrhundert“. Die Mutter zweier Kinder lebt mit ihrem Mann, dem deutschen Autor und Politologen Wilhelm Droste (63), abwechselnd in Ungarn und Deutschland.

In Berlin gewann sie nun mit der zarten Liebesgeschichte „Körper und Seele“ den Hauptpreis, den Goldenen Bären. Sie zeichnet darin auch ein Porträt der gegenwärtigen ungarischen Gesellschaft zwischen Profitstreben, Korruption und geistiger Enge.

Mit Blick auf ihr Heimatland sagte sie zum Abschluss der Berlinale im Deutschlandradio Kultur: „Was jetzt in unserem Land passiert, ist eine Schande und macht wirklich Angst.“ Und: „Es ist in gewisser Weise deshalb so beängstigend, weil es nicht nur eine unehrliche Art und Weise ist, die Regeln zu umgehen, sondern eine grundlegende Veränderung und Zerstörung der Regeln, eine Zerstörung der Basis der Demokratie und demokratischer Kontrolle. Ich wäre so gerne stolz auf mein Land, aber seit so vielen Jahren kann ich das nicht mehr sein und das tut weh.“

dpa

Mehr zum Thema

Auf der Berlinale gibt es „Beuys“ zu sehen, den zweiten deutschen Bären-Jäger. Und der Kult-Finne Aki Kaurismäki begeistert mit einer Tragikomödie.

14.02.2017

Elegant wie Catherine Deneuve oder kämpferisch wie Richard Gere. Die 67. Berlinale erfüllt Glamour-Träume - und gleichzeitig ihre Mission als Filmfestival mit politischer Botschaft. Nun werden die Bären verliehen.

18.02.2017

Bei der 67. Berlinale sind 18 Filme aus aller Welt im Rennen um den Goldenen Bären gewesen. Am Samstagabend gibt die Jury ihr Urteil bekannt.

18.02.2017

Der Goldene Bär der Berlinale geht an den ungarischen Liebesfilm „Körper und Seele“ von Ildikó Enyedi. Das gab die Jury unter Vorsitz des niederländischen Regisseurs Paul Verhoeven in Berlin bekannt.

18.02.2017

Der ungarische Liebesfilm „Körper und Seele“ („Teströl és lélekröl“) von Ildikó Enyedi hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Das gab die Jury am Abend bekannt.

18.02.2017

Der ungarische Liebesfilm „Körper und Seele“ („Teströl és lélekröl“) von Ildikó Enyedi hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bekannt.

18.02.2017
Anzeige