Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Diskussion um abgehängtes Gemälde in Manchester
Nachrichten Kultur Diskussion um abgehängtes Gemälde in Manchester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 02.02.2018
Das Gemälde "Hylas und die Nymphen" (1896) von John William Waterhouse im Lager der Manchester Art Gallery. Quelle: Britta Schultejans
Anzeige
Manchester

Eine umstrittene Kunstaktion der Manchester Art Gallery stößt auf großes Publikumsinteresse. Dutzende Besucher hatten am Freitag kleine Zettel mit Kommentaren an die Museumswand geklebt, an der bis vor kurzem noch das Gemälde „Hylas und die Nymphen“ von John William Waterhouse hing.

Das Bild von 1896 zeigt eine Szene aus der antiken Mythologie, in der ein junger Mann von mehreren nackten Nymphen in einen Teich gelockt wird.

Das Museum in der englischen Stadt hatte das Gemälde im Rahmen einer Kunstaktion abgehängt und ins Lager gebracht - nach Museumsangaben, um eine Diskussion über Sexismus in der Kunst anzuzetteln. „Das ist Zensur“, war in einigen Kommentaren zu lesen, „Bringt die Nymphen zurück!“ oder „Es gibt viele Brüste in diesem Museum“. Andere begrüßten die Aktion: „Guter Schachzug“.

Kuratorin Clare Gannaway von der Manchester Art Gallery hatte erklärt, sie wolle eine Debatte darüber auslösen, wie solche Bilder in der heutigen Zeit gezeigt werden sollten.

dpa

Jonathan Göbel und Karl Eckert haben sich mit ihrem Kurzfilm „Strange Society“ beim Deutschen Jugendfilmpreis beworben. Wie stehen wohl die Chancen für die beiden jungen Hansestädter?

02.02.2018

Der australische Thrillerstar Michael Robotham legt seinen zweiten Roman außerhalb seiner beliebten Krimireihe vor: „Die Rivalin“. Seine Fans werden einige liebgewonnene Elemente darin wiederfinden.

02.02.2018

Das wohl berühmteste Murmeltier der Welt hat einem baldigen Frühling in den USA eine Absage erteilt. Wie in jedem Jahr am 2.

02.02.2018
Anzeige