Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Dominic Raacke: Es gibt zu viele Krimis im Fernsehen
Nachrichten Kultur Dominic Raacke: Es gibt zu viele Krimis im Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 16.04.2016
Anzeige
Worms

Für Dominic Raacke (57), Akteur der diesjährigen Wormser Nibelungen-Festspiele und Ex-„Tatort“-Ermittler, gibt es im Fernsehen zu viele Krimis.

Das gelte nicht für den „Tatort“, der ein populäres und beliebtes Format sei, sondern eher „für all die anderen Serien, die es so drum herum gibt. Ich wünschte mir, dass auch mehr andere Themen erzählt werden: komödiantische Geschichten, Familiengeschichten“, sagte Raacke der Deutschen Presse-Agentur.

Dem „Tatort“, bei dem er 14 Jahre ermittelte, trauert er nicht hinterher: „Das waren wunderbare Jahre, die mir viel gebracht haben. Es war eine schöne Zeit - mit Aufs und Abs, die auch dazugehören.“ Aber es sei ein klares Ende gewesen. „Jetzt geht es drum, andere Sachen zu machen. Hier und da drehe ich was, und jetzt spiele ich Theater, was mich freut.“ Bei den Nibelungen-Festspielen, die am 15. Juli beginnen, schlüpft Raacke in die Rolle eines Society-Reporters, der eine Filmcrew mit Gerüchten aufmischt.

Auch das Drehbuchschreiben ist für ihn nach wie vor aktuell. „Ich bin gerade an einer Hörspielserie, die ich mit zwei Autoren zusammen entwickle.“ Das Thema: Vor 20 Jahren kam bei einer Drogen-Razzia rund um ein Flüchtlingsheim in München ein Afrikaner ums Leben. „Rund um das Geschehen erzählen wir in 13 Folgen, wie sein Tod diesen Vorort und die Menschen in diesem Ort verändert.“

Service:

nibelungenfestspiele.de

dpa

Mehr zum Thema

Das Auswärtige Amt hat wegen des umstrittenen Schmähgedichts über Staatspräsident Erdogan eine Verbalnote erhalten, in der die Verfolgung gefordert wird.

18.04.2016

Die Türkei will strafrechtliche Konsequenzen für Jan Böhmermann nach dessen umstrittenem Erdogan-Gedicht. Der Präsident selbst hat Strafantrag gestellt. Nun muss die Bundesregierung reagieren. Die Diskussion um Satirefreiheit verstärkt sich.

12.04.2016

Die türkische Regierung verlangt strafrechtliche Konsequenzen für Jan Böhmermann. Die Bundesregierung muss sich dazu noch äußern. Der Satiriker steht inzwischen unter Polizeischutz. Die Diskussion über Meinungs- und Pressefreiheit nimmt an Fahrt auf.

13.04.2016

Quelle: Spiegel

16.04.2016

Quelle: Spiegel

16.04.2016

Trauer um den künstlerischen Leiter des Baltic Fashion Award Heringsdorf

16.04.2016
Anzeige