Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Düsseldorfer Quadriennale: Kunst bis in die Kanaldeckel
Nachrichten Kultur Düsseldorfer Quadriennale: Kunst bis in die Kanaldeckel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 04.04.2014
Düsseldorf

Kunst von den Dächern durch die Museen bis ins städtische Abwasserkanalnetz bietet die Düsseldorfer Quadriennale in den kommenden vier Monaten. 13 Museen und Ausstellungshäuser zeigen bei der dritten Auflage des Festivals Kunst von der Antike bis zur Gegenwart.

Der Kunstparcours unter dem Motto „Über das Morgen hinaus“ startet offiziell an diesem Samstag und dauert bis zum 10. August.

Zugpferd ist die Schau „Kandinsky, Malewitsch, Mondrian - Der weiße Abgrund Unendlichkeit“ in der Kunstsammlung NRW. Für die Ausstellung zur Bedeutung von Weiß in der Kunst hat die Kunstsammlung berühmte Meisterwerke der drei Abstraktionskünstler aus Museen der ganzen Welt ausgeliehen. Das Museum Kunstpalast stellt als zweites Flaggschiff der Quadriennale die Verbindung von Kunst und Alchemie her. Von ägyptischen Papyri des 3. Jahrhunderts bis in die moderne Kunst von Sigmar Polke und Yves Klein wird die Spur der geheimnisvollen Alchemie verfolgt.

Weitere Höhepunkte sind eine Ausstellung mit Werken der in Paris lebenden US-Konzeptkünstlerin Elaine Sturtevant in der Julia Stoschek Collection, eine bedrückende Schau in der Kunsthalle zur Überwachung der Menschen im Internet-Zeitalter sowie neue Licht- und Luftinstallationen des Zero-Künstlers Otto Piene im „Außenposten“ der Quadriennale, der Langen Foundation in der ehemaligen Raketenstation Hombroich.

Vom Erfolg der Quadriennale 2014 hängt die Zukunft des ambitionierten Festivals ab. Angepeilt sind rund 250 000 Besucher - etwa so viele wie 2010. „Über die Zukunft der Quadriennale werden wir nach diesem Festival entscheiden“, sagte Kulturdezernent Hans-Georg Lohe am Donnerstag.

Die Kunst soll die Stadt von den Dächern bis in die Kneipen durchziehen. So erklingt zur Eröffnung am Freitagabend ein futuristisches Fanfarenkonzert von den Dächern von elf Museen. Der Klangkünstler Rochus Aust komponierte dafür eine Klanginstallation auf eigens erfundenen Instrumenten, die er „Quadraphone“ nannte. Die Komposition wird auch über 40 Mini-Quadraphone in den Kanalschächten der Innenstadt zu hören sein. Dafür wurden Kanaldeckel speziell mit Abspielgeräten präpariert.


Infos zur Ausstellung



dpa

Wie schmeckte der Erste Weltkrieg? Nach billigem Zwieback. Wie hörte er sich an? Ohrenbetäubend. Und wie roch es in den Schützengräben? Beißend nach Verwesung. Und nach tückischem Gas.

04.04.2014

Spieglein, Spieglein an der Wand: Ein Mann arbeitet auf dem Dach der Hamburger Elbphilharmonie.

04.04.2014

Urs Widmers Autobiografie enthält eine Warnung. Doch kaum jemand nahm sie ernst, als seine „Reise an den Rand des Universums“ im vergangenen September erschien.

04.04.2014