Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Edgar Degas und andere Impressionisten im Zeichen des Hutes

Schau in San Francisco Edgar Degas und andere Impressionisten im Zeichen des Hutes

Tänzerinnen und Akte, Pferde und Jockeys - das sind oft die Themen von Degas-Schauen. In San Francisco zeigt Max Hollein eine Ausstellung, die sich erstmals um Pariser Hüte im Werk von Edgar Degas und Malerkollegen dreht.

Voriger Artikel
Filmfest München gestartet
Nächster Artikel
Italienische Opernnacht auf kleiner Bühne

Edgar Degas' „The Millinery Shop“.

Quelle: Fine Arts Museums Of San Francisco

San Francisco. Seine Ballerinen-Gemälde sind weltbekannt. Auch unzählige Akte und Jockey-Bilder hat Edgar Degas (1834-1917) in seiner über 50-jährigen Schaffenszeit gemalt. Nun wird erstmals der Begeisterung des französischen Malers für Hüte eine eigene Ausstellung gewidmet.

Für den einstigen Städel-Chef Max Hollein, Direktor im Legion of Honor-Museum in San Francisco, ist die Schau „Degas, Impressionism, and the Paris Millinery Trade“ ein „sehr ungewöhnliches, faszinierendes Projekt“.

Es geht um die Hutmacherinnen von Paris um 1900, die in der Modehauptstadt der Welt den Hut zum Kunstwerk und Statussymbol machten. Mehr als 40 Hüte und ebensoviele Gemälde und Pastelle von Degas und Kollegen wie Pierre-Auguste Renoir, Édouard Manet und Henri de Toulouse-Lautrec stellen die Kuratoren und Hollein mit Leihgaben aus Paris, Chicago, Boston und Los Angeles in der Westküstenmetropole aus.

Filigrane Hut-Kreationen mit exotischen Federn, Blumen und Bändern teilen sich sechs Räume mit den impressionistischen Szenen aus Hutmacherstudios: elegante Frauen vor Spiegeln, erschöpfte Näherinnen, bunte Auslagen in Geschäften, Putzmacherinnen mit ihren Kundinnen. 

Es ist auch eine soziale Studie des Gesellschaftslebens in Paris in dem Zeitraum von 1875 bis 1914, als über 1000 Hutstudios aus dem Boden schossen. „Es war ein Beruf, in dem eine Frau als Künstlerin angesehen wurde und großen Ruhm erreichen konnte“, sagt Hollein. Doch im Spätwerk von Degas ist auch sein Blick für soziale Missstände in der Modewelt zu erkennen. Sein Gemälde „The Milliners“ zeigt zwei Arbeiterinnen mit fahlen Gesichtern, im scharfen Kontrast zu den farbigen Hutbändern, mit denen sie arbeiten. 

„Natürlich waren die schönen Seiten, aber auch die Schattenseiten ein Thema der Impressionisten“, erklärt Hollein. „Hüte waren damals so en vogue, dass in den Studios in mehreren Schichten gearbeitet werden musste, um die Nachfrage zu erfüllen. Es gab auch klare Hierarchien in diesem Beruf.“ 

Im vergangenen Sommer war der gebürtige Österreicher vom Frankfurter Städel Museum nach Kalifornien gewechselt. Als Städel-Chef hatte Hollein dort 2015 die Sonderausstellung „Monet und die Geburt des Impressionismus“ gezeigt. In San Francisco leitet er die beiden Fine Arts Museums, das Legion of Honor und das de Young Museum im Golden Gate Park. Dort ist derzeit „The Summer of Love Experience“, eine  Hommage an die Hippie-Kunst 50 Jahre nach dem „Sommer der Liebe“ von 1967, zu sehen.

Hollein freut sich über die „sehr große Bandbreite“ der beiden Museen. „Wir haben die bedeutendste Sammlung psychedelischer Poster, genauso haben wir eine hervorragende Sammlung von Hüten aus Paris um 1900.“

Als nächste große Projekte stehen unter anderem Ausstellungen zu Gustav Klimt, Auguste Rodin, über die mexikanische Ruinenstadt Teotihuacan und eine Schau zur Mode des Islams auf dem Programm. „Es gibt eine sehr starke, vibrierende Modeindustrie in den muslimischen Ländern“, sagt Hollein über die für 2018 geplante „Fashion of Islam“-Ausstellung, die kulturelle, soziale und politische Aspekte verbinden soll.

Seine neue Wahlheimat San Francisco am Rand des Tech-Mekkas Silicon Valley beschreibt Hollein als „faszinierenden Ort“, von einer „permanenten Aufbruchstimmung“ geprägt, aber auch mit Herausforderungen der Technologisierung konfrontiert. In dieser Umbruchphase spielten Museen eine wichtige Rolle, sagt Hollein. „Und da spielt man gerne mit.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mit der Vergangenheit aufgeräumt
Marina Abramovic (l) bei der Performance „The Artist is Present“ im Museum of Modern Art New York.

Sie hat sich selbst ausgepeitscht, ohrfeigen lassen und mit Messern verletzt: Marina Abramovic ist für brutale Experimente mit ihrem Körper bekannt. In einer großen Retrospektive in Dänemark sehen Besucher aber auch ganz sanfte Seiten ihrer Kunst.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.