Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Ein Fundus voller Kostüme und Ideen
Nachrichten Kultur Ein Fundus voller Kostüme und Ideen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:08 07.05.2018
Haben sich den Stralsunder Traditionen verschrieben: Mandy Stange, Helga Rump, Ulrike Beil, Michaela Tack, Vereinsvorsitzende Antje Hübner, Helga Köhn und Gudrun Schöneck (v.l.). FOTOS (3): MARLIES WALTHER

Was sie vereint ist die Liebe zur Stadtgeschichte mit all ihren Traditionen. Spaß am Verkleiden gehört ebenso dazu, wie die Freude am Schneidern von Kostümen. Das war es auch, was Antje Hübner (36) zum Verein brachte.

Zur Galerie
Der Stralsunder Traditionsverein zählt knapp 30 Mitglieder, hat sich nach dem ersten Jahr gut etabliert und die Wallensteintage im Juli fest im Fokus.

„Ich bin gebürtige Stralsunderin und habe lange Zeit in Hamburg gelebt. Doch inzwischen bin ich in meine Heimatstadt zurückgekehrt“, sagt die Tochter des bekannten Stralsunder Fischers Hübner, die gerne näht und kreativ mit maritimen Materialien bastelt. Als sie den Aufruf des Traditionsvereins in der Zeitung gelesen hatte, stand für sie schnell fest, dass sie da mitmachen wollte, „weil man etwas für Stralsund bewegen kann. Seit Jahresbeginn ist sie nun die Chefin des Vereins.

Der zählt knapp 30 Mitglieder und Zuwachs ist jederzeit willkommen. Das findet auch Ulrike Beil (65), die zu den Mittwochsspinnerinnen gehört. „Ich finde es schön, altes Handwerk zu zeigen“, sagt die Versicherungskauffrau. „Das ist hier eine nette Truppe. Und mit jedem neuen Mitglied lernt man etwas dazu, jeder hat doch andere Ideen und Vorschläge“, meint die Stralsunderin. „Wie in einer Familie“, fügt Michaela Tack (56) an. Zu denen, die von Anfang an dabei sind, zählt auch Helga Köhn. Und sie freut sich vor allem darüber, was sich im letzten Jahr bereits alles verändert hat.

Auf zwei Etagen werden im alten Speichergebäude am Katharinenberg 34 über 550 Kostüme aufbewahrt, gereinigt, repariert, ausgeliehen. Für Frauen, Männer und Kinder. Und gerade bei der „Kindergarde“

sind in den letzten Monaten viele Kostüme hinzu gekommen, die von den Frauen genäht wurden. „Bei den letzten Wallensteintagen konnten wir da nicht alle Wünsche erfüllen. Deshalb haben wir für Nachschub gesorgt“, erzählt Helga Rump. Die 64-Jährige schlüpft mit Hilfe von Conny Eisfeld (31) gerade in ein prächtiges Gewand. „Grün ist eigentlich gar nicht so meine Farbe“, überlegt sie anfangs.

Doch beim Blick in den Spiegel stellt sie fest: „Passt doch super.“

Die Wallensteintage sind zweifellos der Höhepunkt des Jahres, den die Vereinsmitglieder bereits jetzt fest im Blick haben. In diesem Jahr findet das Fest vom 19. bis 22. Juli statt. Und dafür wird kräftig gewerkelt. „Diesmal werden wir sogar mit einem eigenen Stand vertreten sein“, kündigt Antje Hübner an. Dafür entstehen zurzeit kleine Puppen, historisch gekleidet, die verkauft werden sollen.

Über Spenden rund um die Handarbeit – vom Stoffrest bis zum Garn – freut sich der Traditionsverein jederzeit. „Ich finde es ganz toll, was hier an ehrenamtlichem Engagement geleistet wird“, sagt Heide Michaelis (78), die sich beim Tag der offenen Tür schon mal umschaut, was sie denn in diesem Jahr zum Wallensteinfest tragen könnte. Daneben kann man sich die Kostüme aber auch für private Feiern jeder Art ausleihen. Also, falls jemand eine Mittelalterhochzeit plant... Und der Verein möchte auch Kindern die Stralsunder Traditionen näher bringen, so wie bei einem Besuch in der Kita „Anne Frank“ in der Wallensteinstraße.

Forschen und pflegen

Der Stralsunder Traditionsverein wurde im November 2016 mit dem Ziel gegründet, heimische Traditionen und alte Handwerkskunst zu erforschen, zu pflegen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt 60 Euro im Jahr, Schüler, Studenten, Rentner und Arbeitslose zahlen ermäßigt 30 Euro, Firmen 100 Euro.

Der Sitz befindet sich am Katharinenberg 34. Infos unter: www.stralsunder-traditionsverein.de. Spenden gehen auf das Sparkassenkonto: IBAN: DE73 15050500 0102 070407, „Spende-Traditionsverein“

Marlies Walther

Mehr zum Thema

Vorpommern war im 10. Jahrhundert Schmelztiegel von Völkern und Religionen. Der Handel mit fernen Ländern blühte. Waren kamen aus Persien oder Skandinavien.

03.05.2018

Vorpommern war im 10. Jahrhundert Schmelztiegel von Völkern und Religionen. Der Handel mit fernen Ländern blühte. Waren kamen aus Persien oder Skandinavien.

03.05.2018

550 Kostüme vom Mittelalter bis zum Barock werden vom

07.05.2018

Zum 13. Mal wurde am Langen Steinschlag gefeiert / Festmeile wurde für zusätzliche Flohmarktstände vergrößert

07.05.2018

Country, Linedance und Bullriding: Hunderte Besucher beim ersten Rock Men Country Festival

07.05.2018

Das Stralsund Museum zeigt hansestädtische Kunst aus dem 19. Jahrhundert und bietet sieben Malern eine große Bühne

07.05.2018
Anzeige