Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Ein tierischer Abend
Nachrichten Kultur Ein tierischer Abend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.07.2016

Zunächst hatten die beiden Pianisten ihren großen Auftritt: Lucas und Arthur Jussen konnten beim Konzert für zwei Klaviere Es-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart brillieren. Dieses Werk war wie gemacht für die jungen Künstler, die sich bereits im ersten Satz die Bälle leidenschaftlich zuspielen konnten. Zusammen mit dem Deutschen Kammerorchester Berlin servierten Lucas und Arthur Jussen das immer noch sehr gefeierte Mozart-Werk, die Pianisten ließen zwischendurch den Holzbläsern Raum, um sich abschließend zu einen großen Finale mit dem Orchester zu vereinen.

Ben Becker liest aus dem „Karneval der Tiere“ Quelle: Festspiele Mv

Lucas und Arthur Jussen waren die musikalischen Stars des Abends, die jungen niederländischen Pianisten, 1993 und 1996 geboren, sind im internationalen Konzertbetrieb bereits sehr gefragt. Später am Samstagabend mussten die Jussen-Brüder ihren Promi-Status mit Ben Becker teilen. Denn der Schauspieler und Sprecher, der in diesem Jahr von den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern für gleich drei Termine gebucht wurde, war im Park von Hasenwinkel für das gesprochene Wort zuständig. Ausgewählt wurden für diesen Abend unter anderem Miniaturen von Joachim Ringelnatz, Ludwig Uhland und Bertolt Brecht. Zu hören waren also „Schindluder“ von Ringelnatz oder „Das Ende einer Küchenschabe“ von Alfons Pillach. Kleine lustige Texte mit manchmal überraschenden Wendungen. Diese Miniaturen trug Ben Becker mit guttural klingender Stimme und großen Gesten vor, manchmal ging der Sprecher gar in einen literarischen Singsang über.

Die Musik dazu kam von Gabriel Fauré, es war die Dolly Suite für Klavier zu vier Händen – da waren natürlich die Jussen-Brüder wieder in ihrem Element. „Tiergestalten“ war dieser Teil des Abends überschrieben, das Tier-Thema zog sich auch bis zum Ende durch den Abend. Schließlich stand der „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns auf dem Programm, garniert mit humorigen Texten von Loriot. Hier war es ein gutes Zusammenspiel vom Deutschen Kammerorchester Berlin und Ben Becker, das das Publikum zuweilen auch erheiterte.

Diese Leichtigkeit passte ins Ambiente. Denn bereits seit dem Nachmittag war reichlich Publikum auf dem Parkgelände anwesend. Seit zwei Jahren bieten die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern in Hasenwinkel zur Open Air Gala auch ein Vorprogramm zum Wohlfühlen.

Der Park war seit dem Nachmittag zu Picknick und Parkmusik geöffnet, was auch am vergangenen Samstag vom angereisten Publikum gut angenommen wurde.

Thorsten Czarkowski

Mit dem großartigen Festival „360°Klavier“ eröffneten die Festspiele neue Blickwinkel

12.07.2016

Uli Heusler und Rudi Lindemann erarbeiteten einen historischen Vortrag über Freest

12.07.2016

20 Jahre Ostdeutsche Sparkassenstiftung – eine imposante Bilanz

12.07.2016
Anzeige