Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Entsorgte Denkmäler wieder da
Nachrichten Kultur Entsorgte Denkmäler wieder da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.04.2016
Der geborgene Kopf des 1991 demontierten Lenin-Denkmals liegt in der Zitadelle Spandau in Berlin.
Berlin

Eine neue Dauer-Ausstellung in Berlin präsentiert entsorgte Denkmäler vom 18. Jahrhundert bis zum Mauerfall. Zu der Schau in der Spandauer Zitadelle mit rund 100 Originalen gehört ein tonnenschwerer Lenin-Kopf aus Granit. „Der Umgang mit den politischen Denkmälern zeigt Brüche in der Geschichte — jedes Stück erzählt eine Geschichte“, sagte Museumsleiterin Andrea Theissen gestern bei der Vorstellung der Schau „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler“. Nicht mehr opportune Skulpturen seien abgebaut, vergraben worden oder in Depots gelandet.

Um die Schau war jahrelang gerungen worden. Der Lenin-Kopf ist Teil eines gigantischen DDR-Denkmals aus Ost-Berlin, das nach dem Mauerfall abgebaut, zerlegt und verbuddelt worden war. In einer spektakulären Aktion wurde der dreieinhalb Tonnen schwere Granitschädel 2014 geborgen.

OZ

Mehr zum Thema

Eine neue Ausstellung in der Berliner Gedenkstätte des Deutschen Widerstands zeigt die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“

23.04.2016

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

25.04.2016

Alaska ist für viele ein Traum: Wildnis, Tiere und schier unendliche Freiheit. So richtig genießen kann man die Weite und Ungebundenheit, wenn man nicht an Hotels und Lodges gebunden ist: Alaska und dann im Wohnmobil - das ist doppelte Freiheit.

08.08.2016

Schwerin präsentiert Internet-Museum nun auch auf Platt

28.04.2016

Ausgerechnet in der Stadt, die niemals schläft: Die äußerst realistische Skulptur eines schlafwandelnden Mannes in Unterhose verblüfft Besucher eines Parks in New York.

28.04.2016

„Solange Menschen romantisch empfinden, wird Brahms sie begeistern“— davon ist Professor Matthias Kirschnereit überzeugt.

28.04.2016