Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Erste Festnahme im Bolschoi-Drama
Nachrichten Kultur Erste Festnahme im Bolschoi-Drama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:05 06.03.2013

Der Mann soll den Täter zum Überfall auf Ballettmeister Sergej Filin am 17. Januar gefahren haben. Dieser sei bei dem Polizeieinsatz entkommen. Er soll Filin mit der Schwefelsäure das Gesicht verätzt haben. Die Fahndung läuft.

Der 42-jährige Filin wird weiter in der Augenklinik in Aachen behandelt. Bolschoi-Sprecherin Katerina Nowikowa begrüßte den Fahndungserfolg als ersten Schritt.

In Moskau durchsuchten Polizisten auch die Wohnung des Bolschoi-Solisten Pawel Dmitritschenko, wie die Staatsagentur Ria Nowosti meldete.

Die Bolschoi-Balletttruppe ist mit etwa 220 Tänzern die größte der Welt. Der hausinterne Konkurrenzkampf ist extrem hart. Nach der Tat hatte die Polizei schwerpunktmäßig im Theater ermittelt. Auch die Direktion geht von einem Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit Filins aus. So entscheidet der Ballettchef etwa über die Besetzung der begehrten Solistenrollen. Die Theaterleitung hatte eingeräumt, dass es immer wieder zu Konflikten komme, weil die um Traumpartien kämpfenden Tänzer mitunter enttäuscht seien.

OZ

1998 organisierte die Abenteuertouristin Karin Haß eine Faltboottour in Sibirien, fünf Jahre später wiederholte sie das Projekt. Sie lebt heute zehn Monate im Jahr im Dorf Srednaja Oljokma, 1700 Kilometer östlich des Baikal.

06.03.2013

Rund 15 000 Zuschauer füllten 2012 die Reihen bei etwa 130 Aufführungen der fünf Niederdeutschen Bühnen in Mecklenburg-Vorpommern. „Die fünf Laientheater, deren Mehrzahl schon seit über 80 Jahren ihr Publikum mit plattdeutschen Stücken erfreut, gehören zum Kulturgut unseres Landes“, ordnet Marion Suri (56), Geschäftsführerin des Niederdeutschen Bühnenbundes, das Wirken der Ensembles ein.

06.03.2013

Im Archiv der Wiener Singakademie ist eine bislang unbekannte, von Johannes Brahms bearbeitete Bach-Kantate entdeckt worden. Die Kantate 21 mit dem Titel „Ich hatte viel Bekümmernis“ werde am 2. September beim Musikfest Stuttgart erstmals seit Brahms‘ Tod 1897 aufgeführt, wie die Internationale Bachakademie gestern mitteilte.

06.03.2013
Anzeige