Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Exotische Poesie voller Süße

Rostock Exotische Poesie voller Süße

Auch in seinem dritten Konzert hatte der „Ständige Gastdirigent“ der Norddeutschen Philharmonie Rostock, der Chinese Yongyan Hu ein heimatliches Souvenir mitgebracht, ...

Rostock. Auch in seinem dritten Konzert hatte der „Ständige Gastdirigent“ der Norddeutschen Philharmonie Rostock, der Chinese Yongyan Hu ein heimatliches Souvenir mitgebracht, das Klavierkonzert „Scent of the Green Mango (Der Duft der grünen Mango)“ (2014) seines Landsmannes Xiaogang Ye (60), ein Sang von der Verführungskraft floraler Schönheit, ihrer Süße wie ihres Giftes.

Es ist nicht nur Mischung chinesischer und europäischer musikalischer Gesten, sondern eine Synthese, in der sich eine zarte exotische Poesie ebenso entfaltet wie ihre finstere Bedrohung. Hu ließ die delikaten Klangmixturen des Orchesterparts in ihrem reichen Spektrum leuchten und gab so dem Klavierpart des einsätzigen Werkes ein gutes Fundament. Diesen musizierte die amerikanisch-chinesische Pianistin Fei-Fei Dong (36) in feingliedriger Virtuosität, mit klarer Durchsichtigkeit im Glasperlenspiel der Melodien und Läufe, mit kontrollierter Kraft, mit feiner rhythmischer Prägnanz – ausgewogen und fesselnd. Für den Beifall bedankte sie sich mit zwei Zugaben von unbedenklichem Populismus, zum sentimentalen Mitsummen und begeisterten Mitklatschen.

Eingeleitet wurde das Konzert mit der „Romeo-und-Julia-Ouvertüre“ (1880) von Tschaikowski, etwas breit gespielt. Abgeschlossen wurde es mit der bedeutenden Sinfonie Nr. 5 (1945) von Prokofjew, in der dieser die Utopie vom „Triumph des menschlichen Geistes“ gestalten wollte. Davon war nicht allzu viel zu hören. Hu ließ die Philharmonie genau und aufmerksam musizieren, mit kultiviertem rundem Klang, ein wenig zu sehr entgratet, mit machtvollen Ausbrüchen, ausgerichtet mehr auf die Einzelteile als auf ihren stringenten Zusammenhang. So entstanden eher isolierte, eindrucksvolle Konzertstücke und der große sinfonische Atem des Geistes wollte sich nicht durchgängig einstellen – demonstrativ und zelebrierend.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dortmund

Eine Reise nach Dortmund? Genau dahin, wo es nur Probleme gibt? Dortmund hat ein schlechtes Image. Zu Unrecht. Drei Bewohner der Ruhrpott-Metropole zeigen ihre Stadt und die Liebe zum Revier.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.