Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Faszinierender Chorklang
Nachrichten Kultur Faszinierender Chorklang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 15.07.2016
Ekkehard Ochs über ein Konzert des Windsbacher Knabenchors in Bergen auf Rügen

Wer den Windsbacher Knabenchor schon einmal live erlebt hat, wird ihn als ein besonderes Ensemble in Erinnerung haben und weiteren Begegnungen mit berechtigter Vorfreude entgegensehen. Vorgestern boten die Festspiele MV dazu in der St. Marienkirche in Bergen auf Rügen und gestern in der Teterower Stadtkirche St. Peter und Paul erneute Gelegenheit: die „Windsbacher“ in Bergen mit einem diesmal besonders kurzweiligen geistlichen wie weltlichen Chorprogramm, das sie zudem – und etwas überraschend – mit nicht weniger als zehn Beiträgen solistischer Barockmusik (Barockvioline Leila Schayegh) entspannend abwechslungsreich und hörerfreundlich, partiell auch ein wenig formalistisch zu gliedern wussten.

Ansonsten leistete sich der Chor unter der Leitung des in Malchin geborenen ehemaligen Kruzianers Martin Lehmann auch nicht den geringsten Abstrich an denkbar hohem Qualitätsstandard. Ob Renaissance, Barock, Romantik oder Gegenwart, ob geistliches Konzert, Motette, romantischer Chorsatz, Tanzmadrigal oder Volksliedsatz – der Chor besticht mit einer sängerischen wie sprechtechnischen Gestaltungsvielfalt von geradezu professionellem Zuschnitt.

Verblüffend, mit welcher Leichtigkeit, prägnanten Artikulation und dynamisch bis ins Detail ausgefeilten Klanglichkeit der einzelne Chorsatz „rhetorisch“ verlebendigt wurde, wie überzeugend es gelang, so variable wie raffinierte Tongebung und -farbe, eine auch auf engstem Raum untergebrachte dynamische Vielfalt des Ausdrucks und maximal geplante, dennoch nicht steril wirkende Musikalität sehr organisch wirkend zu vereinen. Bei 17 berücksichtigten Komponisten – hier einzeln nicht aufzählbar – und auswendig agierenden 66 Sängern zwischen neun und 19 will das viel heißen. Zumal das Klangbild des Chores, das der Dirigent souverän wie auf einem großen Instrument mit zahllosen Registern in permanenter Bewegung formt, von faszinierender Strahlkraft ist: aufs Feinste ausgewogen, dynamisch aber von viel Energie bestimmt. Große Chorkunst pur!

OZ

Ist das schon Kunst oder doch eher Krempel? So mancher steht vor ererbten Stücken oder vor den Dingen, die er auf einem Flohmarkt erworben hat, ziemlich ratlos.

15.07.2016

Kent Nagano und das Philharmonische Staatsorchester in Neubrandenburg

15.07.2016

Förderverein unterstützt Tanzcompagnie / 2000 Gäste bei Rock’n’Ballet in Stettin / Morgen am Museumshafen

15.07.2016
Anzeige